Menü

kalender

Juni 2024
S M D M D F S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Partner

Partner

/* */
Tisch eindecken, Symbbolfoto Karolina Grabowska from Pixabay

SPD-Rathausfraktion würde Kufflers Rückzug begrüßen

Die Münchener Stephan und Sebastian Kuffler hatten sich mit Verantwortlichen der Stadt zu einem informellen Gespräch zur Bewältigung der durch Corona bedingten Umstände getroffen. Dabei sagten die Gastronomen, dass sie überlegten, sich aus der Stadt zurückziehen. Die SPD begrüßt dies.

Volker Watschounek 4 Jahren vor 0

SPD Rathausfraktion begrüßt den möglichen Rückzug der Kuffler Catering GmbH aus dem RMCC und dem Kurhaus/der Spielbank. – Chance zum Neustart nutzen. Noch ist allerdings nichts entschieden.

Mit großer Überraschung, aber umso zufriedener nimmt die SPD Rathausfraktion den Wunsch der Kuffler-Gruppe zur Kenntnis, sich aus Wiesbaden zurückziehen zu wollen. Die Vergabe des RMCC-Caterings sowie der Kurhausgastronomie und Spielbankkonzession war von Ungereimtheiten, staatsanwaltlichen Ermittlungen und Akteneinsichtsausschüssen überschattet worden.

Mit Blick auf die bisherige Situation war die SPD-Rathausfraktion immer der Auffassung, dass eine Auflösung der Verträge gegen den Willen der Kufflers mit einem zu großen wirtschaftlichen Risiko für den Betrieb der Spielbank verbunden gewesen wäre. Für das RMCC befand sich die Stadt gerade in der Prüfung, ob und unter welchen Bedingungen eine einseitige Beendigung des Vertragsverhältnisses möglich gewesen wäre.

„Umso mehr begrüßen wir nun den Entschluss der Kufflers, die Verträge aus dem Kurhaus und dem RMCC von sich aus vorzeitig beenden zu wollen. Das ermöglicht, einen Schlussstrich unter dieses Kapitel zu ziehen und für alle Beteiligten Klarheit zu schaffen.“ – Hendrik Schmehl, Fraktionsvorsitzender

Jetzt gilt es parallel zu den Verhandlungen ein Konzept zu entwickeln, das sowohl für das Kurhaus und die Spielbank, aber auch das RMCC eine Lösung bieten kann. Dabei muss im RMCC nicht zwangsläufig Catering und Gastronomie gemeinsam angeboten werden. Im Gegenteil: die Öffnung des RMCC für verschiedene Cateringunternehmen könnte Wettbewerb und auch Qualität steigern. so Schmehl weiter.  Im Mittelpunkt möglicher Übergangsszenarien muss darüber hinaus der Umgang mit den Mitarbeitern am Standort Wiesbaden sein. Hier braucht es klare Perspektiven.

„Umfangreiche und komplizierte Vergaben, die nur in seltenen Abständen erfolgen – wie etwa die Vergabe der Spielbankkonzession -müssen von städtischer Seite besser vorbereitet werden.“ – Hendrik Schmehl, Fraktionsvorsitzender

Bezüglich des weiteren Umgangs mit den Vergaben RMCC und Spielbank/Kurhaus sowie den damit verbundenen Akteneinsichtsausschüssen stellt die SPD fest: Das unrühmliche Kapitel der Vergaben Kurhaus und RMCC ist damit aber noch nicht erledigt. Hier gilt es den eingeschlagenen Weg fortzusetzen und das Vergabewesen weiter zu verbessern. ∆

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der SPD-Rathausfraktion finden Sie unter www.spd-wiesbaden.de.

 

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.