Menü

kalender

April 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Partner

Partner

/* */
Rettbergsaue geschlossen

Rettbergsaue schließt am 24. September

Das war es: eine schöne Saison auf der Rettbergsaue geht zu Ende. Wer die letzten Momente an einem der zwei Strände genießen – oder auch einfach nur spazieren möchte, kann das Wochenende noch nutzen. Ab Montag sind die Pforten geschlossen.

Volker Watschounek 7 Monaten vor 0

Wer für einen Tag – oder auch länger – dem Stress entfliehen mag, ist im Freizeitgelände Rettbergsaue genau richtig. Bis Sonntag bleibt noch Zeit.

Mit dem Herbstbeginn neigt sich auch die Freibadsaison ihrem Ende zu, und die Freizeiteinrichtungen in Wiesbaden machen sich bereit für die kalten Monate. Unter anderem bedeutet dies Abschied von der idyllischen Rettbergsaue, dem beliebten Naherholungsgebiet mit seinen zwei Stränden. 

Tamara

Nachdem Wiesbadens Freibäder bereits ihre Pforten geschlossen haben, folgen am Wochenende die beliebten Strände auf der Rheininsel. Die letzte Fahr mit der Tamara wird am Sonntagnachmittag stattfinden, wenn die letzten Gäste von der Insel zurück gebracht werden.

Lufti

Für Sonnenhungrige und Abgehärtete bleibt noch das Lufti. Die beliebte Freizeiteinrichtung wird seine Türen bis einschließlich Sonntag, den 1. Oktober, für Gäste geöffnet haben. Dann ist auch hier Schluss.

Foto oben ©2018 Ralf Brinkmann, bearbeitet

Weitere Nachrichten aus den Ortsbezirken Biebrich und Schierstein lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Fähre Tamara finden Sie unter www.volker-reitz.de.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.