Menü

kalender

März 2024
S M D M D F S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Partner

Partner

Kindergarten wie ausgestorben, Kinder-Notbetreuung

Notbetreuung: Kitas bleiben am Dienstag geschlossen

Die Zahl des Tages ist 187,5. Das RKI hat am Montagmorgen für Wiesbaden den vierten Tag in Folge einen Inzidenz von über 165 ermittelt, sodass die Bundesnotbremse in ihrer zweiten Stufe greift. Kindertagesstätten und Schulen bleiben wieder geschlossen: Für Berufstätige Eltern gibt es die Notbetreuung.

Volker Watschounek 3 Jahren vor 0

Kontakte sollen reduziert werden. Gleichzeitig muss die Wirtschaft am Laufen gehalten werden. Dazwischen: Eltern, Erzieher und Kita-Träger, die die Frage der Notbetreuung klären müssen.

Mit dem Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes, der Bundesnotbremse am Freitag, 23. April, wird auch die Schließung von Kindertagesstätten, Kindertagespflege und Horten geregelt.  In Wiesbaden liegt die 7-Tage-Inzidenz seit Ende der vergangenen Woche an drei aufeinander folgenden Tagen bei einem Wert von über 165. Auf Grundlage der Bundesnotbremse hat das Hessische Ministerium für Soziales und Integration nun festgelegt, dass Kindertagesstätten, Kindertagespflege und Horte ab Dienstag, 27. April, bis auf weiteres geschlossen werden.

„Da die Eltern in der Kürze der Zeit nicht alle die Möglichkeit haben, über Nacht die geforderten Nachweise der Arbeitgeber zu erlangen, reicht in den städtischen Kitas in dieser Woche die Glaubhaftmachung der Erfüllung der genannten Umstände aus. Die entsprechenden Nachweise müssen bis zum 30. April 2021 bei der Leitung der Kindertagesstätte nachgereicht werden.“Christoph Manjura, Sozialdezernent

Eltern können jedoch eine Notbetreuung in Anspruch nehmen. Anspruch auf Notbetreuung haben berufstätige oder studierende Eltern, die die Betreuung nicht anderweitig sicherstellen können sowie Eltern von Kindern mit Behinderung und entsprechenden Maßnahmen der Eingliederungshilfe sowie Eltern, bei denen die Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohls notwendig ist sowie Eltern, für die der Wegfall der Betreuung eine besondere Härte darstellt. Berufstätige Eltern müssen hierfür eine vom Arbeitgeber unterschriebene Bescheinigung vorlegen.

„In einer Besprechung mit den freien Trägern am Dienstagmorgen werde die Abteilung Kindertagesstätten im Amt für Soziale Arbeit darum bitten, in dieser Woche ebenfalls einen pragmatischen Umgang mit den Arbeitgeberbescheinigungen zu wählen.“ Christoph Manjura, Sozialdezernent

Ergänzend teilt der Sozialdezernent mit, dass die Regelungen des Landes Hessen nicht zwischen Home Office und Präsenz am Arbeitsplatz unterscheiden. Auch gebe es das Kriterium systemrelevanter Berufe nicht mehr. Allen sei  klar, dass die neue Situation den Eltern und vor allem den Kindern viel abverlange. Manjura bittet alle betroffenen darum, weiterhin solidarisch zu bleiben. Ebenso ruft er die Eltern dazu auf,  weiterhin Verständnis für die Erzieher in den Einrichtungen aufzubringen. Die Mitarbeiter sind darum bemüht, unter den schwierigen und stetig wechselnden Vorgaben den Kindern eine möglichst gute Zeit in ihrer Kita zu ermöglichen und so dem Bildungsauftrag gerecht zu werden.

Ende der Notbetreuung

Die Notbetreuung endet, wenn der Inzidenzwert an fünf aufeinanderfolgenden Tagen den Wert von 165 unterschreitet – und zwar am übernächsten Tag – also frühestens nach sieben Tagen. Die Feststellung erfolgt über das Land Hessen.

Foto oben Bild von Katrina_S auf Pixabay 

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Südost lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Stadt mit allen Schulen finden Sie unter www.wiesbaden.de.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.