Künstlergruppe50: Ihre Mitglieder wollen sich künstlerische Freiheit bewahren, Freiheit vor Gängelung, wie sie in der Geschichte oft vorkam, Freiheit aber auch von Markt- und Stilkonjunkturen.

Als sich einige Künstler im Raum Wiesbaden im Jahr 1950 zu einer Gruppe zusammenschlossen, war ihr Anliegen, sich gemeinsam im schwierigen Nachkriegsumfeld zu behaupten, nicht dagegen, eine regelrechte „Schule“ oder künstlerische Doktrin zu begründen. 70 Jahre ist das jetzt her. Dass muss gefeiert werden.

Stadtmuseum am Markt, kurz gefasst

Künstlergruppe50 –  feiert ihr 70-jähriges Jubiläum
Wann:
Freitag, 4. September bis Sonntag, 27. September 2020
Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 11:00 bis 17:00 Uhr und donnerstags bis 20:00 Uhr
Wo:
Stadtmuseum am Markt, Marktpl. 3, 65183 Wiesbaden, Deutschland (Anfahrt planen!)
Kosten:
frei

Zum 70sten Jubiläum hat die Künstlergruppe50 Wiesbaden eine Ausstellung kuratiert, die sie von Freitag an im „sam – Stadtmuseum am Markt“ zeigt und mit einigen Stadtgesprächen begleitet. Menschen aus der Stadt sprechen über die Stadt. Das Motto dabei: „1950 bis 2020 Künstlergruppe50 Wiesbaden – Lebendig in der Stadt und in Wiesbadens Partnerstädten“.

Die Gründung dieser Künstlergruppe im Jahr 1950 war eine folgerichtige und konstruktive Reaktion auf die ideologisch gesteuerte Zensur von Kunst und kulturellem Leben im Dritten Reich. Obwohl sich 70 Jahre später ein Großteil der heutigen Mitglieder mit dieser Grundidentität nicht mehr direkt in Verbindung bringen lässt, bleibt dennoch der Kern dieser Prägung erhalten: die Gruppe ist richtungsweisend nicht gebunden. Dies beinhaltet allerdings nicht die Beliebigkeit in der Auswahl der Mitglieder und ihrer Werke. Dass sich die Künstlergruppe50 Wiesbaden bis heute lebendig weiterentwickelt hat, liegt auch daran, dass sie abgesehen von grundlegenden Anforderungen an Qualität und Authentizität, ein hohes Maß an künstlerischer Individualität und vielfältigen Ausdrucksformen zulässt. Gründungsmitglieder waren Christa Moering (1916 bis 2013) und der Maler Heinz-Rudi Müller (1919 bis 1992), die beide von Vincent Weber, dem langjährigen Direktor der Wiesbadener Werkkunstschule, ausgebildet wurden. Der Künstlergruppe geht es um Interessenvertretung und Repräsentanz in Ausstellungsprojekten, die zunächst nur in Wiesbaden, bald aber auch darüber hinaus, besonders in den europäischen Partnerstädten Wiesbadens stattfinden: Berlin-Kreuzberg, Gent, Istanbul-Fatih, Breslau, San Sebastian, Görlitz, Klagenfurt, aber auch St. Petersburg kann sie zu ihren Gastgebern zählen.

Katalog zur Ausstellung

Die Auswahl aller Arbeiten, die die Kuratorin Susanne Kiessling von der Galerie Nero vorgenommen hat, richtet den Fokus möglichst auf Bezüge zu Wiesbaden und Umgebung, sofern sie fassbar sind.  Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Zur Ausstellung wird auch der Trailer zum Film von Stella Tinbergen präsentiert. Die mehrfach ausgezeichnete Regisseurin hat die Künstergruppe50 mehrere Jahre lang filmisch begleitet und das künstlerische Schaffen einzelner Mitglieder dokumentiert.

Einblicke und Rückblicke

Im Begleitprogramm zur Jubiläumsschau spricht Stephan Wiesehöfer, ehemals Redakteur beim ZDF, mit der Künstlergruppe50 Wiesbaden über ihre Kunst, ihre Gruppe und ihre Stadt. Die Besucher erwarten spannende Einblicke und Rückblicke in eine der ältesten, höchst lebendigen Künstlergruppen der Republik. Ricarda Peters und Roman R. Eichhorn machen am 8. September den Anfang. Um 18:00 Uhr ist Einlass in die Ausstellung und um 18:30 Uhr beginnt das Gespräch, das rund eine Stunde dauert. Wegen der Corona-Bestimmungen wird dringend um Anmeldung gebeten unter info@stiftung-stadtmuseum-wiesbaden.de oder telefonisch unter (0611) 44750060. Der Eintritt ist frei.

Das Begleitprogramm

Dienstag, 8. September, 18 Uhr – Stadtgespräch im sam mit Ricarda Peters und Roman R. Eichhorn;
Dienstag, 15. September, 18 Uhr – Stadtgespräch im sam mit Horst Reichard und Titus Grab;
Dienstag, 22. September, 18 Uhr – Stadtgespräch im sam mit Petra von Breitenbach und Tom Sommerlatte.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Weitere Informationen über das Stadtmuseum finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!