Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

Schwarzarbeit in Wiesbaden

Kontrollstelle soll Schwarzarbeit in Wiesbaden eindämmen

Schwarzarbeiter oder minderbezahlte Arbeitnehmer sollen stärker in den Fokus genommen werden. Die Fraktionen von Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen, SPD und Volt haben daher in der Stadtverordnetenversammlung der Einrichtung städtische Kontrollstelle zugestimmt.

Volker Watschounek 1 Jahr vor 1

Auf dem Bau, in Reinigungsunternehmen, in der Gastronomie: Besonders in schlecht bezahlten Berufen werden immer wieder Fälle von Schwarzarbeit aufgedeckt.

Schwarzarbeit. Beim Hearing des Wirtschaftsausschusses am 07.03.2022 betreffend Bekämpfung illegale Beschäftigung bei kommunalen Auftragsvergaben haben die Panel-Teilnehmer illegale Beschäftigung als großes Problem in Wiesbaden identifiziert. Dieses Problem ist bei Vergaben der öffentlichen Hand sogar noch gravierender als in der freien Wirtschaft, weil bei der öffentlichen Vergabe der niedrigste Preis meist ausschlaggebend ist. da ist es nicht verwunderlich, dass die Frankfurter Allgemeine Zeitung im Juni 2022 von einem Fall von Schwarzarbeit auf dem Bau Schlagzeilen machte. In die Stadtverordnetenversammlung am 9. Februar haben daher die Fraktionen von Die Linke, Bündnis 90/Die Grünen, SPD und Volt einen entsprechenden Antrag zur Einrichtung einer Kontrollstelle illegaler Beschäftigung eingebracht.

Pressemitteilung, Die Linke

Schluss mit illegaler Beschäftigung in Wiesbaden

(10.02.2023) Die wirtschaftspolitische Sprecherin der Stadtfraktion DIE LINKE. Wiesbaden, Nina Schild, freut sich über die Annahme des gemeinsamen Antrags Kontrollstelle illegaler Beschäftigung in der Stadtverordnetenversammlung am 9. Februar.

Illegale Beschäftigung ist ein großes Problem in Wiesbaden. Bei der Vergabe der öffentlichen Hand sogar noch gravierender als in der freien Wirtschaft, weil bei der öffentlichen Vergabe der niedrigste Preis meist ausschlaggebend ist. Nicht nur für die Beschäftigten und die öffentliche Hand hat der Sozialkassen- und Arbeitszeitbetrug auf Baustellen und bei anderen Auftragnehmenden viele negative Auswirkungen, wie z.B. fehlende Sozialversicherungs-, Renten- und Steuerzahlungen. Es führt auch dazu, dass viele lokale Unternehmen nicht mehr an öffentlichen Vergabeverfahren teilnehmen wollen. Für sie lassen sich niedrigste Preise nicht mit ihrem Qualitätsanspruch an Arbeitsbedingungen und das jeweilige Gewerk vereinbaren. Häufig beklagen Unternehmen sogar, dass sich die Zuschlagssummen nicht mit den geltenden Mindestlöhnen vereinbaren ließen, Dumpinglöhne und Schwarzarbeit demnach absehbar seien

Damit muss Schluss sein! Wir wollen eine Kontrollstelle der städtischen Vergabe nach Kölner Vorbild etablieren. Zurzeit finden laut Magistrat keinerlei anlasslose Prüfungen statt. Die Stadt und ihre Eigenbetriebe vertrauen stattdessen darauf, dass sich die Auftragnehmenden an ihre Erklärungen halten. Unser Antrag, der in enger Zusammenarbeit mit dem DGB und der AG Betrieb und Gewerkschaft entstanden ist, zielt darauf ab für Wiesbaden ein Konzept zu entwickeln. Dieses soll die  Einhaltung der gesetzlichen Regelungen in Bezug auf Mindestlöhne, Lohnabrechnungen und Sozialabgaben durch entsprechende Kontrollen sicherstellen, Verstöße (wie ausbeuterische Arbeitsbedingungen) erfassen und diese sanktionieren fasst Schild zusammen.

Antrag im Wortlaut

Der Magistrat wird gebeten:

I. ein Konzept für eine städtische Kontrollstelle nach Kölner Vorbild zu entwickeln, welches die Einhaltung der gesetzlichen Regelungen in Bezug auf Mindestlöhne, Lohnabrechnungen und Sozialabgaben durch entsprechende Kontrollen sicherstellt, Verstöße (wie ausbeuterische Arbeitsbedingungen) erfasst und diese sanktioniert.
II. bei diesem Konzept für eine Kontrollstelle Illegale Beschäftigung folgende Aspekte aufzugreifen und rechtssicher zu verankern:
1. Implementierung von angemessenen Vertragsstrafen sowohl für Aufträge der Kernverwaltung als auch von Eigenbetrieben und städtischen Gesellschaften.
2. Einrichtung eines internen Meldesystems, das größere Vergaben (ab 50.000€ Auftragsvolumen) auch von Eigenbetrieben sowie städtischen Gesellschaften an die Kontrollstelle meldet.
3. Organisatorischer Aufbau und Zuordnung der Kontrollstelle im Magistrat mit entsprechenden Informationsrechten.
4. Kooperation und Vernetzung mit staatlichen Kontroll- und Strafverfolgungsbehörden (Zoll, Landespolizei, Staatsanwaltschaft) bei der systematischen Überprüfungen von Arbeitsstätten und Auftragnehmern.

Foto oben ©2023 Pixabay

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die Internetseite der Die.Linke Rathausfraktion finden Sie unter www.dielinke-stadtfraktion-wiesbaden.de.

 

1 Kommentar

1 Kommentar

  1. Anna Netrebko hat soweit wir wissen nicht den Separatistenführer unterstützt, sondern die Kulur im Land.

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.