Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

Ingmar Jung und Frau auf der CDU Wahlfeier

Bundestagswahl: Kopf-an-Kopf im Bund und in Wiesbaden

SPD und CDU gehen Kopf-an-Kopf in Bündnisgespräche. FDP und vor allem Die Grünen stehen für einen Regierungswechsel. Sollte kein gemeinsamer Konsens gefunden werden, könnte die „große“ Koalition weiter regieren. Unter welchem Regent, ist aktuell offen.

Volker Watschounek 2 Jahren vor 0

Bundestagswahl: Die Bürger haben gewählt. Die vorläufigen Ergebnisse machen deutlich: Es werden unter Umständen komplizierte und langwierige Verhandlungen zwischen fünf Parteien.

Kurz nach 18:00 Uhr im ehemaligen Frühstücksraum des Hotel Nizza, in der Obermayr Schule in der Frankfurter Straße. Großer Jubel will nicht aufkommen. Die erste Hochrechnung der Bundestagswahl 2021 weist auf Bundesebene auf ein Kopf-an-Kopf Rennen hin. Wenn man bedenkt, wo die Christdemokraten herkommen, sind die Verluste deutlich. So fällt der Jubel bei der Verkündung der Koalitionsmöglichkeiten auch verhalten aus. Rechnerisch sind eine Jamaika- sowie eine Ampel-Koalition möglich. Ein Bündnis aus SPD, Linke und Grüne ist nicht möglich. In Berlin, 550 Kilometer entfernt, beanspruchen CDU und SPD gleichermaßen den Regierungsauftrag für sich. Sicher ist auch, dass der neue Bundestag mit etwa 730 Mandaten der größte aller Zeiten werden wird.

Wiesbadens Direktmandat

Ähnlich knapp ist das Ergebnis im Wahlkreis 179, in Wiesbaden. Auch in der Landeshauptstadt geht es zwischen den beiden großen sehr eng zu. Lag nah der ersten Hochrechnung von 18:45 noch Ingmar Jung (CDU) mit 32,8 Prozent deutlich vorne, ist sein Vorsprung im Verlauf des Abends deutlich geschmolzen. 90 Minuten und 197 Bezirke später liegt Nadine Ruf (SPD) mit 0,2 Prozent knapp vor Jung.

Update nach 260 von 260 Wahlbezirken

Ingmar Jung (CDU) 26,3 Prozent, Nadine Ruf (SPD) 25,8 Prozent, Lucas Schwabach 10,4 Prozent, Die Grüne 19,2 Prozent, Sonstige 18,3 Prozent

Update nach 254 von 260 Wahlbezirken

Ortsbezirk Wahlberechtigte Wahlbeteiligung gültig CDU SPD FDP Grüne Sonstige
Gesamt
186.735
69,30%
99,00%
20,90%
24,70%
14,10%
20,00%
20,30%
Amöneburg
837
58,80%
98,40%
14,70%
32,00%
9,70%
15,50%
28,10%
Auringen
2.544
85,50%
99,30%
25,10%
23,30%
15,60%
18,90%
17,00%
Biebrich
23.032
68,80%
98,80%
19,80%
26,90%
13,80%
18,10%
21,40%
Bierstadt
8.869
64,20%
98,80%
25,20%
25,50%
14,70%
17,40%
17,40%
Breckenheim
2.623
83,20%
99,40%
30,20%
27,10%
15,00%
13,60%
13,90%
Delkenheim
3.379
74,00%
99,10%
26,60%
30,40%
13,80%
11,90%
17,00%
Dotzheim
17.310
67,20%
98,70%
21,20%
27,00%
12,80%
16,20%
23,10%
Erbenheim
5.926
67,70%
98,90%
21,50%
28,10%
12,60%
14,40%
23,50%
Frauenstein
1.848
33,40%
99,40%
25,00%
24,10%
14,40%
10,40%
26,20%
Heßloch
546
88,80%
98,10%
32,10%
28,60%
13,90%
12,40%
12,90%
Igstadt
1.664
85,90%
99,20%
25,10%
24,80%
14,40%
19,60%
16,10%
Kastel
7.873
52,50%
98,60%
16,40%
24,80%
11,50%
21,00%
26,20%
Klarenthal
6.521
42,90%
97,70%
19,50%
28,00%
9,50%
9,30%
33,50%
Kloppenheim
1.671
82,10%
99,10%
23,80%
26,30%
11,00%
20,40%
18,30%
Kostheim
9.022
68,20%
98,60%
20,60%
29,70%
10,30%
13,80%
25,50%
Medenbach
1.834
78,70%
99,40%
23,30%
28,60%
14,40%
11,00%
22,80%
Mitte
13.099
71,50%
99,20%
12,50%
20,90%
13,00%
30,60%
23,10%
Naurod
3.446
84,80%
99,10%
27,50%
26,10%
14,70%
17,50%
13,90%
Nordenstadt
5.883
77,60%
98,80%
27,50%
27,90%
14,90%
14,10%
15,60%
Nordost
16.600
79,40%
99,40%
25,60%
19,90%
18,60%
21,40%
14,30%
Rambach
1.626
80,80%
99,20%
22,50%
27,60%
14,60%
16,40%
19,00%
Rheingauviertel, Hollerborn
13.451
69,90%
99,20%
14,90%
24,10%
11,80%
25,80%
23,30%
Schierstein
7.439
51,40%
98,40%
21,80%
29,20%
13,10%
13,00%
22,90%
Sonnenberg
6.006
82,90%
99,40%
32,60%
17,10%
21,60%
18,80%
9,90%
Südost
14.082
71,60%
99,40%
20,80%
22,20%
17,20%
22,90%
16,60%
Westend, Bleichstraße
9.604
71,30%
99,20%
8,40%
21,20%
9,80%
35,50%
25,00%

Update nach 251 von 260 Wahlbezirken

Ingmar Jung (CDU) 25,9 Prozent, Nadine Ruf (SPD) 25,7 Prozent, Lucas Schwabach 10,4 Prozent, Die Grüne 19,4 Prozent, Sonstige 18,7 Prozent

Update nach 249 von 260 Wahlbezirken

Ingmar Jung (CDU) 25,9 Prozent, Nadine Ruf (SPD) 25,7 Prozent, Lucas Schwabach 10,4 Prozent, Die Grüne 19,3 Prozent, Sonstige 18,8 Prozent

Update nach 249 von 260 Wahlbezirken

Ingmar Jung (CDU) 25,8 Prozent, Nadine Ruf (SPD) 25,8 Prozent, Lucas Schwabach 10,5 Prozent, Die Grüne 18,9 Prozent, Sonstige 18,9 Prozent

Update nach 239 von 260 Wahlbezirken

Ingmar Jung (CDU) 26,1 Prozent, Nadine Ruf (SPD) 25,9 Prozent, Lucas Schwabach 10,5 Prozent, Die Grüne 18,8 Prozent, Sonstige 18,9 Prozent

Hochrechnung nach 198 von 260 ausgezählten Wahlbezirken

Hochrechnung nach 198 von 260 ausgezählten Wahlbezirken

 Erste Hochrechnung

Erste Hochrechnung

Erste Hochrechnung ©2021 Volker Watschounek

 

Rückblick Bundestagswahl 2017

Die Wahlbeteiligung bei der letzten Bundestagswahl betrug in Wiesbaden in Prozenten ausgedrückt 73,8 Prozent. Für das Direktmandat waren 2017 unter anderem Ingmar Jung für die CDU, Simon Rottloff für die SPD, Lucas Schwalbach für die FDP und Felix Möller für die Grünen angetreten. Ingmar Jung setzte sich vor vier Jahren deutlich durch.

Auf Bundesebene lag die Wahlbeteiligung vor vier Jahren bei 76,2 Prozent. Stärkste Parte war die CDU mit 26,8 Prozent, SPD 20,5 Prozent, AfD 12,6 Prozent, FDP 10,2 Prozent, Die Linke 9,2 Prozent, Bündnis 90/die Grüne 8,9 Prozent und die CSU 6,2 Prozent. Damit waren zuletzt 7 Parteien i, Bundestag vertreten.

Bild oben ©2021 Volker Watschounek 

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die Internetseite des Bundeswahlleiters zur Bundestagswahl finden Sie unter www.bundeswahlleiter.de.

 

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.