Im 19. Jahrhundert wuchs unter den russischen Migranten das bedürfnis nach einer eigenen Begräbnisplatz. 1856 wurde ein Friedhof auf dem Neroberg errichtet.

Europa zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Der Adel suchte nach heiratswilligen Männern. Nicht weniger als fünf Großfürstinnen galt es zu verheiraten. Dabei fielen die Blicke auch nach Deutschland und auf den damals 26-jährigen Nassauer Adolf. Der Grundstein für die guten Beziehungen nach Russland und den später errichteten Russischen Friedhof war gelegt.

Stadtführung, kurz gefasst

Entdeckungstour – Russischer Friedhof und griechische Kapelle
Wann: Samstag, 8. September, 14:00 Uhr, 2 Stunden
Wo: Russischer Friedhof. Neroberg
Treffpunkt: Vorplatz der Russischen Kirche auf dem Neroberg
Teilnahme: 10,00 Euro

Tickets sind vor Ort erhältlich, Reservierung gerne unter 0611 / 507427 oder Email info(at)kultour-und-mehr.de

Adolf galt als gute gute Wahl. Im Januar 1844 feierten die Nassauer in Petersburg die Hochzeit. Nach der Vermählung blieb das Paar kurze Zeit in Russland und übersiedelte anschließend in ihre Residenz nach Biebrich am Rhein – kaum ein Jahr später starb die junge Herzogin bei der Geburt ihres ersten Kindes.

Russisch-Orthodoxe Kirche

Das traurige Ereignis gab 1855 den Anlass auf Vorschlag von Großfürstin Charlotte von Württemberg, über den Dächern von Wiesbaden, die ersten goldenen Kuppeln einer russischen Kirche  zu errichten. Schon bei der Einweihung wurde der Wunsch geäußert, dass nahe der Kirche ein Friedhof angelegt werden solle, denn im Ausland zu sterben und nicht nach orthodoxer Sitte begraben zu werden, war für viele Russen ein unerträglicher Gedanke.

Russisch-orthodoxen Friedhof

Zunächst für 200 Gräber gedacht, musste der Friedhof mehrfach erweitert werden. Etwa ein Drittel der 800 Beisetzungen erfolgte vor 1917. Angehörige des Zarenhauses und des russischen Hochadels, Militärs, Diplomaten und Geistliche fanden hier ihre letzte Ruhestätte. Nach der Revolution waren es hauptsächlich Emigranten, Exilrussen und „displaced persons“.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!