Wiesbadens Arbeitsmarkt ist fest im Griff von Winter und Pandemie. Die Arbeitslosigkeit steigt im Januar saisonbedingt an, während die Stellenzugänge saisonüblich zurückgehen.

Im Januar 2022 waren auf dem Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Wiesbaden insgesamt 16024 Menschen arbeitslos gemeldet. Gegenüber dem Vormonat bedeutet das ein Plus von 755 Personen, anders ausgedrückt um +4,9 Prozent. Im Vergleich zu Januar 2021 waren im Januar 2022 – 1507 Personen weniger von der Arbeitslosigkeit betroffen. Das entspricht einem Rückgang um -8,6 Prozent. Die Arbeitslosenquote für Januar 2022 liegt bei 6,3 Prozent.

„Der Anstieg der Arbeitslosigkeit insbesondere im Bereich des Rechtskreises SGB III ist eine für den Januar grundsätzlich übliche Entwicklung. Dies lässt sich einerseits durch das vorausgegangene Quartals- und Jahresende als typischen Kündigungstermin erklären. Andererseits ließ auch die derzeit für Außenberufe ungünstige Witterung die Arbeitslosigkeit steigen.“ – Alexander Baumann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Wiesbaden

Die Folgen der Corona-bedingten Einschränkungen würden sich jedoch auch auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar machen, insbesondere beim Anstieg der Kurzarbeit sowie den steigenden Zahlen im SGB II und der Langzeitarbeitslosigkeit, so Baumann weiter. Im Vorjahresvergleich sei die Arbeitslosigkeit bei den meisten Personengruppen jedoch rückläufig. Auch das Stellenangebot habe sich gegenüber Januar 2021 deutlich verbessert.

Mehr „Sozialhilfeempfänger“

Im Rechtskreis Sozialgesetzbuch III (SGB III), für den die Agentur für Arbeit Wiesbaden zuständig ist, stieg die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat um 605 Personen oder +15,6 Prozent. Im Rechtskreis SGB II, welcher im Agenturbezirk Wiesbaden in kommunaler Hand liegt, stieg die Arbeitslosigkeit mit 150 Personen um +1,3 Prozent.

Gegenüber dem Vorjahr waren im Rechtskreis SGB III 2.034 Menschen weniger ohne Arbeit (-31,2 Prozent), im Rechtskreis SGB II waren es 527 Menschen mehr (+4,8 Prozent).

Arbeitslosigkeit in Wiesbaden

In der Landeshauptstadt Wiesbaden waren 11826 Menschen von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosenquote betrug 7,6 Prozent, gegenüber dem Vormonat ein Anstieg um +0,2 Prozentpunkte. Gegenüber dem Vorjahr sinkt die Arbeitslosenzahl insgesamt um 698 Personen (-5,6 Prozent).

Im Vergleich zum Vormonat stieg die Arbeitslosigkeit im Rechtskreis SGB III im Januar 2022 um 301 Personen (+12,8 Prozent), im Rechtskreis SGB II stieg die Arbeitslosigkeit um 140 Personen (+1,6 Prozent). Im Bereich des Rechtskreises SGB II waren im Vorjahresvergleich 701 Personen mehr von Arbeitslosigkeit betroffen (+8,3 Prozent), im Rechtskreis SGB III waren es 1.399 Menschen weniger (-34,5 Prozent).

Arbeitslosigkeit im Rheingau-Taunus-Kreis

Im Rheingau-Taunus-Kreis waren 4198 Personen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote im Januar betrug 4,2 Prozent, gegenüber dem Vormonat ein Anstieg um +0,3 Prozentpunkte. Gegenüber dem Vorjahr sank die Zahl der Arbeitslosen um 809 Personen (-16,2 Prozent).

Im Vergleich zum Vormonat waren im Rechtskreis SGB III 304 Personen mehr arbeitslos (+19,9 Prozent). Innerhalb des Rechtskreises SGB II stieg die Arbeitslosigkeit im gleichen Zeitraum leicht um 10 Personen (+0,4 Prozent). Für den Bereich des Rechtskreises SGB II ergibt sich im Vorjahresvergleich ein Rückgang um 174 Personen (-6,8 Prozent). Im Bereich des Rechtskreises SGB III waren es 635 Personen weniger (-25,8 Prozent) als vor einem Jahr.

Der Bestand an sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Agenturbezirk Wiesbaden stieg gegenüber dem Vorquartal um +0,5 Prozent. 186.658 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte waren am 30.06.2021 im Agenturbezirk Wiesbaden tätig.

Dies waren 3619 Beschäftigungsverhältnisse mehr als ein Jahr zuvor (+2,0 Prozent).

Gemeldeter Stellen

Der Arbeitsagentur Wiesbaden wurden im Januar 681 freie Stellen gemeldet. Dies sind 55 Stellen weniger (-7,5 Prozent) gegenüber dem Vormonat und 90 Stellen mehr (+15,2 Prozent) als vor einem Jahr. Mit 2.679 gemeldeten offenen Stellen ist der Bestand im Vorjahresvergleich um 460 Stellen größer (+20,7 Prozent).

Anzeigen zur Kurzarbeit

Im Januar gingen nach vorläufigen Erhebungen bei der Arbeitsagentur 139 Kurzarbeitsanzeigen für 1025 Personen ein. Der Agentur für Arbeit liegen inzwischen Daten über die tatsächlich realisierte Kurzarbeit bis einschließlich September vor. Im September 2021 haben im Bezirk der Agentur für Arbeit Wiesbaden 3349 Personen tatsächlich kurzgearbeitet. Der Anteil der Kurzarbeiter an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten („Kurzarbeiter-Quote“) betrug 1,8 Prozent.

Foto oben ©2020 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten rund um die Themen Beruf und Ausbildung finden Sie hier.

Die Bundesagentur für Arbeit in Wiesbaden finden Sie online hier.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!