Es wird heiß. Sorgen Sie gut für sich. Achten Sie auf Ihre Umgebung, ob jemand Hilfe braucht. Machen Sie sich vertraut mit SOS-Maßnahmen.

Vielen Menschen machen die anhaltende Hitze und die hohe Temperaturen zu schaffen. Im Extremfall können sie zu einer ernst zu nehmenden Gefahr werden. Das muss nicht so sein. Mit einer Gesundheits-Checkliste, die Sie am besten gut sichtbar an verschiedenen Orten wie am Kühlschrank oder am Arbeitsplatz platzieren, nehmen sie den Risiken ein wenig Wind aus den Segeln. Ein Blick genügt, und sie werden daran erinnert (1) genug und regelmäßig etwas zu trinken. Ideale Durstlöscher sind Wasser und ungeübte Tees und Saftschorlen. (2) Auf Flüssigkeit und Vitamine zu achten: frisches Obst verzehren – besonders Melone, Tomate und Gurke können den Flüssigkeitshaushalt verbessern.

„Da Hitzewellen durch den fortschreitenden Klimawandel immer häufiger auftreten, ist es wichtig, kompakte und leicht verständliche Informationen an die Hand zu geben, wie sie trotz hoher Temperaturen gut und gesund durch den Sommer kommen.“ – Bürgermeister Dr. Oliver Franz

Die Gefahren durch Hitze kann grundsätzlich jeden treffen. Trotzdem gelten Kleinkinder, ältere Menschen und Personen mit chronischen Erkrankungen besonders gefährdet. Die mit der Klimaerwärmung verbundene Hitzebelastung beansprucht den Organismus in besonderer Weise und kann Folgen wie Hitzschlag, Sonnenbrand oder gefährlichen Hitzekollaps mit sich bringen.

„Achten Sie darauf, wie Sie sich fühlen und seinen Sie wachsam gegenüber Ihren Mitmenschen, zum Beispiel in der Stadt oder in öffentlichen Verkehrsmitteln.“  – Bürgermeister Dr. Oliver Franz

Achtsamkeit ist jetzt besonders gefragt. In augenscheinlich gesundheitskritischen Situationen kann es erforderlich sein, den Notruf unter der Nummer 112 zu rufen; diese können sich äußern in Form von Symptomen wie wiederholtes heftiges Erbrechen, Schwindel und/oder heftige Kopfschmerzen, plötzliche Verwirrtheit, Bewusstseinstrübung/ Bewusstlosigkeit, Kreislaufschock und/oder hohen Körpertemperaturen über 39 Grad Celsius. Lassen Sie die Hitze draußen. (1) Lüften Sie in der Nacht so wie in den frühen Morgenstunden. (2) Vermeiden sie direkte Sonneneinstrahkung daheim und im Büro. (3) Elektrische Ventilatoren können Erleichterung bringen. (4) Angefeuchtete Tücher vor dem gekippten Fenster haben eine kühlende Wirkung in der Nacht.

„Auf Hardcore-Training verzichten: Das Herz schlägt jetzt bis zu 20 Schläge schneller als unter normalen Bedingungen.“

Sport bei hohen Temperaturen ist besonders fordernd für den Kreislauf, da Sonne und Hitze dem Körper schnell Flüssigkeit entziehen. Meiden Sie daher nach Möglichkeit die Mittagssonne. Am besten trainieren Sie morgens, wenn die Luft noch kühl und die Sonneneinstrahlung noch nicht zu stark ist. Ist der Aufenthalt in der Sonne unvermeidbar, tragen Sie helle, atmungsaktive Kleidung. Sonnenbrille und Kopfbedeckungen sowie Sonnencremes mit Lichtschutzfaktor 30 oder 50 schützen vor Überhitzung und Hautschäden. +

SOS Maßnahmen

Gegenmaßnahmen: Schatten, trinken, kühlen. Gefährlich ist ein Hitzschlag, der hohes Fieber, Kopfschmerzen, Koordinationsstörungen und Bewusstseinstrübung verursacht. Erste Hilfe: Schatten, Flüssigkeit, kalte Umschläge, einen Arzt holen.

Bild oben ©2022 Pixabay

Download: Sommerzeit gleich Hitzezeit: Checkliste und Ratgeber für die Westentasche.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite vom Ordnungsamt finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!