Der Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst eskaliert nach den abgebrochenen Verhandlungen. Mit den Streiks am Dienstag hat das aber nichts zu tun. Bei dem bundesweiten Streik  geht es allein um den öffentlichen Nahverkehr.

Streik. In ganz Deutschland gibt es am Dienstag Warnstreiks bei den kommunalen Verkehrsunternehmen. Kurz bevor die Tarifverhandlungen beginnen, möchte verdi damit ein Zeichen setzen und sich positionieren. Nachdem sich der Verband kommunaler Arbeitgeber zuletzt deutlich gegen einen bundesweit einheitlichen Tarifvertrag ausgesprochen hatte, sei dies unumgänglich, erklärte der Landesbezirksvorstand von verdi,Bernd Meffert, auf Nachfrage.

Für viele geht es morgen vordergründlich darum, die Uhr zurückzudrehen und für den 2003 gekündigten bundesweiten Tarifvertrag im öffentlichen Nahverkehr zu  kämpfen. Und natürlich werden einige den morgigen Tag auch dazu nutzen, höhere Tariflöhne zu fordern. Die Verhandlungen hierfür beginnen in den nächsten Tagen.

Kein Ersatzverkehr

Auch wenn auf Seiten von ESWE Verkehr bis 14:00 Uhr keine offizielle Streikankündigung vorlag, rechnet der Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Wiesbaden fest damit von der Gewerkschaft bestreikt wird. Einen Ersatzfahrplan wird es trotzdem nicht geben. Das sei in der aktuelle Pandemie-Lage unmöglich, so Christian Giesen, ESWE Verkehr. Jeder der am Dienstagmorgen  in Wiesbaden auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen ist, wird damit auf Alternativen wie das Fahrrad oder Auto zurückgreifen müssen. Wer von Überland nach Wiesbaden kommt, hat Glück. Hier werden Busse fahren.
Inzwischen liegt uns die Bestätigung vor. Auf der Liste der streikenden Unternehmen für morgen steht auch der Betriebshof von ESWE Verkehr. Laut Auskunft von Meffert werden an Dienstagmorgen von 3:00 Uhr bis Mittwochmorgen 3:00 Uhr die Busse in Wiesbaden still stehen.

Regionalbuslinien

Für alle Regionalbuslinien, die zum Beispiel von Partnern wie der Deutschen Bahn oder Unternehmen wie der Rheingau-Taunus-Verkehrsgesellschaft (RTV) oder dem Rhein-Nahe-Nahverkehrsverbund (RNN) betrieben werden empfiehlt es sich dringend, auf deren Internetauftritten nachzuschauen. Dort sind die aktuellsten Infos zum Sachstand erhältlich. Über alle S-Bahn-Verbindungen informiert die Seite des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV). Um Fragen und Unklarheiten zu beseitigen, sind  die Mobilitätsberater von ESWE Verkehr heute am 28. September bis 19:00 Uhr telefonisch unter (0611) 450 22-450 erreichbar.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Gewerkschaft Verdi finden Sie unter wiesbaden.verdi.de.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!