Sei Montagmorgen laufen in Kassel die Server heiß. Das Regierungspräsidium koordiniert das Corona-Soforthilfe Programm und ist für die Auszahlungen verantwortlich.

Am 30. März ist das Corona-Soforthilfe Programm des Landes Hessen für Betriebe angelaufen, die durch die Corona-Pandemie wirtschaftlich in Not geraten sind. Das Programm richtet sich an gewerbliche Unternehmen, Selbstständige, Soloselbstständige und Freie Berufe mit bis zu 50 Mitarbeitern. Bereits am vergangenen Wochenende hat die Handwerkskammer zur Beratung bei der Antragsstellung eine Telefonhotline für ihre Mitgliedsbetriebe eingerichtet. Unter der Telefonnummer 0611 136-333 steht ein 17 köpfiges Beraterteam täglich von 8:00 bis 20:00 Uhr für Informationen rund um die entsprechenden Anträge beim Regierungspräsidium Kassel zur Verfügung.

Telefonische Beratungsgespräche dominieren das Tagesgeschäft

Die Telefone des kammereigenen Corona-Beratungsteams stehen seitdem nicht still. Die wichtigsten Fragen und Hinweise dabei: Fragen der Antragsberechtigung, technische Fragestellungen zum Online-Formular, Fristen der Auszahlung oder Formalitäten der Auszahlung. Zudem wurden Fragen rund um Kurzarbeitergeld, Auftragsstornierungen, Ausbildungsverhältnisse sowie arbeitsrechtliche Themen an die Kammerexperten gestellt. Nach Ansicht der Kammer ist jetzt das Wichtigste, dass die Anträge auf Soforthilfe unbürokratisch und schnell abgewickelt werden. Das hessische Soforthilfe Programm ergänzt das Programm des Bundes: es ist daher nur ein Antrag erforderlich, um sowohl die Landes- als auch die Bundesmittel zu beantragen. Existenzgefährdete Handwerksbetriebe erhalten auf Antrag einen einmaligen Zuschuss, um die wirtschaftlichen Belastungen durch die Corona-Pandemie zu mindern.

Zuschüsse beantragen

Die Corona-Soforthilfe wird online beantragt. Die Adresse für die Antragstellung beim Regierungspräsidium Kassel lautet: www.rpkshe.de/coronahilfe. Damit es bei der Antragsbearbeitung durch die Bezirksregierungen auch im weiteren Verlauf nicht zu Bewilligungsstaus kommt, sollten im ersten Schritt möglichst diejenigen den Vortritt bei der Antragsstellung erhalten, die sich in einer akuten finanziellen Notlage befinden. Nicht alle, die den Zuschuss benötigen, brauchen diesen auch direkt in der ersten Woche. Eine Beantragung ist bis zum 31. Mai möglich. Noch bis dahin können Kleinunternehmer – je nach Mitarbeiterzahl – Zuschüsse von Bund und Land in Höhe von bis zu 10.000, 20.000 oder 30.000 Euro beantragen, um finanzielle Engpässe infolge der Corona-Krise zu überbrücken.

Informationen für alle Handwerksbetriebe

Die Handwerkskammer Wiesbaden hat eine Internetseite eingerichtet, die tagesaktuell gepflegt wird. Unter www.hwk-wiesbaden.de/corona informiert die Kammer ihre rund 26.000 Mitgliedsbetriebe mit deren knapp 120.000 Mitarbeitern und etwa 9.000 Lehrlingen über rechtliche und betriebswirtschaftliche Fragen in Folge der Corona-Pandemie und mögliche Finanzierungshilfen.

Kontakt

Das Verwaltungsgebäude Wiesbaden und die Berufsbildungs- und Technologiezentren der Kammer in Wiesbaden und Wetzlar sind für den Besucherverkehr zwar geschlossen, aber die Handwerkskammer Wiesbaden ist über die Telefonhotline hinaus unter der Telefonnummer 0611 136-0 sowie per E-Mail info@hwk-wiesbaden.de zu erreichen. Unter www.hwk-wiesbaden.de gibt es ein Feedback-Formular. Tagesaktuelle Informationen gibt es zudem über Facebook, Twitter und Instagram. ∆

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Handwerkskammer Wiesbaden finden Sie unter www.hwk-wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!