Dass ich an diesem Tag mit allen Höhen und Tiefen ins Renn-Feeling eintauchen werde, war mir am Morgen nicht klar.

Mit der Startzeit 8:14 Uhr am Kurhaus Wiesbaden war schon mal nichts mit Ausschlafen. Es war auch noch recht kühl am Morgen. Einzig und allein die Wettervorhersage ließ hoffen. Auf 25 Grad Celsius sollte das Thermometer steigen. Sollte!

Es ist regnerisch. Team Hanusch fährt die zweite Etappe trotzdem offen. Bild: Volker Watschoun ek

Es ist regnerisch. Team Hanusch fährt die zweite Etappe trotzdem offen. Bild: Volker Watschounek

Bad Ems und Nassau

Die zweite Etappe führte das in zwei Vorkriegs- und zwei Nachkriegsklassen geteilte Teilnehmerfeld von Wiesbaden über Taunusstein nach Katzenelnbogen, entlang der Lahn nach Nassau und in die Kurstadt Bad Ems. Nach der Mittagspause im Kurhaus Bad Ems fuhren wir weiter über Braubach, Holzhausen, Bad Schwalbach und Schlangenbad zurück nach Wiesbaden. Mit knapp 200 Kilometern war die Etappe wesentlich länger als die Erste, gefühlt aber deutlich kürzer.

Abwechslungsreich ging es vorbei an den Burgen Schaumburg, Balduinstein oder Laurenburg, vorbei an Kloster Arnstein. Ein letzter Boxenstopp am prachtvollen Firmensitz der Henkell & Co. Sektkellerei in der Biebricher Allee, das Sahnehäubchen auf einer an Attraktionen und Turbulenzen schwer zu übertreffenden Rallye.

Höhen und Tiefen einer Oldtimer-Rallye

Nicht die attraktive Strecke allein, sondern die vom wechselhaften Wochenendwetter geprägte Oldtimer-Rallye waren verantwortlich dafür, dass die Zeit am Samstag deutlich schneller verinn. Zudem hatten wir es auf der Fahrt mit einigen nicht alltäglichen Herausforderungen zutun: Es blieb die Erkenntnis, nicht den Instrumenten allein Glauben zu schenken, sondern vorsorglich vor allem an Steigungen den Schalter der Kraftstoffreserve umzulegen.

Neben und Regenwetter begleiten Tag zwei der Rallye. Bild: Volker Watschounek

Nebel und Regenwetter begleiten Tag zwei der Rallye. Bild: Volker Watschounek

Oder einfach zu wissen, wie viel das Auto wirklich verbraucht. Am Ende hatten wir Glück, trotz des ausgehenden Sprits und der Unterbrechung der Dieselzufuhr nicht den Motor auf offener Strecke entlüften zu müssen. Und aus meiner Sicht das Glück, mit den mitgeführten fünf Litern Reserve die nächste Tankstelle erreicht zu haben. Die Rallye-Experten Hanusch ließen keine Unruhe aufkommen und schienen sich ihrer Sache sicher zu sein.

„Sie haben in zwei Tagen mehr erlebt als wir beide in 33 Rallye-Jahren insgesamt.“ – Wolfgang Hanusch

Da ist Gelassenheit einfach der bessere Begleiter einer Rallye. Und es zeigte sich, dass einen das Wetter dann doch umstimmen kann, kurz vor dem Ziel das Verdeck zuschließen. Alles in allem waren es erlebnisreiche Tage auf der Rücksitzbank in einem offenen Polizeiwagen. Zwei Tage, die Wolfgang Hanusch und sein Sohn für mich zu einem wahren Erlebnis werden ließen. Mit Hochachtung verabschiedete ich mich nach der Zielankunft am Kurhaus Wiesbaden bei meinem Piloten und Co-Piloten. Ich war begeistert, Wiederholung gewünscht. Vielleicht im nächsten Jahr mit dem Team Hanusch.

Nachtrag: Die Gewinner…

Zieleinfahrt von Team, Hanusch. Bild: Volker Watschounek

Zieleinfahrt von Team, Hanusch. Bild: Volker Watschounek

Am Ballabend zum Abschluss der 33. HMSC Oldtimer Rallye warteten rund 110 Pokale auf die Sieger der verschiedenen Klassen, auf das beste Damenteam, den ältesten Teilnehmer, das älteste Fahrzeug, das jüngste Team, ein Ehrenpreis, die beste Mannschaftsleistung – und ganz besonders auf den Gesamtsieger.

Mit sechs Zylindern und 4394 ccm zum Sieg

Wie zu erwarten war, hat sich eines der platzierten Teams von Tag eins eine gute Ausgangssituation für den Gesamtsieg geschaffen. Gewonnen haben Wilfried Schäfer und Sandra Hübner in ihrem Lagonda Tourer LG 45, Baujahr 1935, vor Thomas und Robert Plüschke von Auto Plüschke in einem BMW 1800 aus dem Jahr 1954. Platz drei belegten Hans und Gabriele Brückmann in ihrem Volvo PV 544, Baujahr 1965.

Das Team Hanusch belegte nach Platz13 an Tag eins einen in Anbetracht aller Geschehnisse sehr guten 22. Rang in der Gesamtwertung.

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!