In Wiesbaden gilt ein begrenztes Alkohol-Verkaufsverbot. Das Verbot erfasste alle Verkaufsstellen im Zeitraum von 0:00 bis 6:00 Uhr.

Der sozialpolitische Sprecher der LINKE&PIRATEN Rathausfraktion Wiesbaden, Ingo von Seemen, kritisiert das Alkohol-Verbot als sinnlos und schließt sich damit der Kritik des Jugendparlaments Wiesbaden an.

Lebenswirklichkeit?

„Diese Maßnahme geht wieder einmal völlig an der Lebenswirklichkeit der Menschen vorbei. Wie das Jugendparlament schon deutlich gemacht hat, der wirkliche Konsum von Alkohol findet zu anderen Zeiten und an anderen Orten statt. Genau aus diesem Grund sollte bei solchen Entscheidungen das Jugendparlament integriert werden. Was bringt es denn, wenn Verantwortungsträger darüber entscheiden, die selbst seit einer Ewigkeit nicht mehr am Nachtleben teilnehmen?“ so der Stadtverordnete von Seemen.

Gastronomen werden belastet

„Wir unterstützen jede sinnvolle Maßnahme zur Eindämmung von Corona und möchten auf gar keinen Fall die Gefahr kleinreden. Wir sind aber gleichwohl der Meinung, dass diese Maßnahmen durchdacht sein sollten und nicht unsere Gastronom in Wiesbaden noch weiter belasten. Mit undurchdachten Maßnahmen gefährden die Entscheidungsträger*innen dieser Stadt die Akzeptanz aller Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.“ (Foto: Alkohol verlaufen… ©2020 Gerd Altmann auf Pixabay)

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Partei Linke&Piraten finden Sie unter www.fraktionlundp.de.

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!