Hier werden ältere ausgegrenzt oder in die Irre geführt. Bei der Abstimmung zum Jugendwort des Jahres gewann in diesem Jahr der Begriff „smash“. Und nein, wir spielen nicht Badminton.

Das Jugendwort des Jahres 2022 steht fest: Mit 43 Prozent der Stimmen hat „smash“ das Voting gewonnen. „Bodenlos“ folgt mit 33 Prozent der Stimmen, auf dem dritten Platz landet „Macher“ mit 24 Prozent. Begonnen hatte das mehrstufige Wahlverfahren bereits am 7. Juni.

Smash ist das Jugendwort des Jahres. Der Begriff aus dem Englischen hat sich in einer Online-Umfrage des Langenscheidt-Verlags unter Jugendlichen mit 43 Prozent durchgesetzt. Das Wort wird vor allem als Verb verwendet, – smashen und bedeutet so viel wie mit jemandem etwas anfangen, jemanden abschleppen oder auch mit jemandem Sex haben. Das Objekt der Begierde kann auch ein Smash sein, mit dem man ein kleines Stelldichein hat.

Alle Wörter gehören zum aktiven Sprachgebrauch der 10- bis 20-Jährigen. Wie schon in den vergangenen Jahren sind es vor allem die Social Media Kanäle, die großen Einfluss auf den Sprachgebrauch haben.“ – Lea Schüle, Langenscheidt

Auf dem zweiten Platz landete mit 33 Prozent das Wort bodenlos (mies, unglaublich schlecht). Auf Platz 3 „Macher“, also jemand, der ohne lange zu fackeln Dinge umsetzt. Im vergangenen Jahr war das Siegerwort cringe – was für Fremdschämen steht. Für Anteilnahme in einer peinlichen Situation.

Badminton? Wir hatten anfangs geschrieben, dass wir nicht Badminton spielen. Im Badminton ist der Begriff nämlich geläufig und bezeichnet einen Angriffsschlag, einen Schmetterschlag, der sich anbietet, wenn der Gegner den Ball entweder bei einem Clear zu kurz spielt oder bei einem Drive zu hoch, sodass der Ball  fest und schnell herunterschlagen werden kann.

Hintergrund

Seit 2008 wählt Langenscheidt das Jugendwort des Jahres. Immer wieder provozierten die Nennungen rege Diskussionen um deren politische Korrektheit. So wurde beispielsweise 2020 der Begriff Hurensohn trotz zahlreicher Nennungen aus dem Voting ausgeschlossen. Zwar liegt die Wahl grundsätzlich in den Händen der Jugendlichen, doch ein Gremium aus dem Hause Langenscheidt sorgt für die Einhaltung bestimmter Regeln und Kriterien. Begriffe, die beleidigen, diskriminieren oder einen sexistischen Bezug haben, werden aus dem Voting genommen.

Die Top 10 Wörter 2022

  • Gommemode – unendlich stark, unbesiegbar
  • Siu (uuu) – Ausruf, wenn etwas unfassbar Gutes passiert
  • Smash – mit jemandem etwas anfangen
  • Wild/wyld – heftig, krass
  • Digga/Diggah – Kumpel, Freund/in
  • Macher – jemand, der die Dinge umsetzt, ohne zu zögern
  • Bodenlos – schlecht, mies, unglaublich
  • Slay – wenn jemand selbstbewusst aussieht, handelt oder etwas Spektakuläres macht oder erreicht
  • Sus – suspekt, verdächtig, vom Spiel „Among us“
  • Bre/Bro/Bruder – Kumpel, Freund/in

Foto oben ©2022 Wiesbaden lebt!

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die Internetseite des Umweltamts finden Sie unter www.wiesbaden.de.

Die Internetseite von Langenscheidt finden Sie unter www.langenscheidt.com.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!