Menü

kalender

April 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

Partner

Partner

Matze Vogel und Lina Habicht in Shakespeares „Was ihr wollt“ Foto Karl-Monika Forster

Shakespeares „Was ihr wollt“ ist zurück

Am 8. Oktober kehrt Shakespeares zurück auf die Bühne des Hessischen Staatstheaters. Im Kleine Haus inszeniert Ulrike Arnold die Komödie „Was ihr wollt“ – ein Verwechslungsspiel, welches nur so von Höhepunkt zu Höhepunkt jagt. Langeweile ist hier fehl am Platz.

Volker Watschounek 5 Jahren vor 0

Shakespeares „Was ihr wollt“ ist ein turbulentes Verwechslungsdrama. Nach der erfolgreichen ersten Spielzeit, zeigt das Hessische Staatstheater die Liebeskomödie mit maximal flexiblen Gefühle und Oberflächen erneut.

Matthias Bischoff von der Frankfurter Rundschau schreibt von originellen Einfällen und extravaganten Kostümen. An Kreativität mangele es der Regisseurin Ulrike Arnold und Anne Buffetrilles, verantwortlich für die Kostüme, keineswegs. Die schlichte wie wirkungsvolle Spiegelflächenbühne von Bartholomäus Martin Kleppek geben kurze, gute Intensivmomente dazu. Passend zu Shakespeares Sicht auf die Geschlechter.

Staatstheater Wiesbaden, kurz gefasst

Wiederaufnahme –Was ihr wollt
Wann: Dienstag, 8. Oktober 2019, 19:30 Uhr
Wo: Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Kleines Haus, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden (Anfahrt planen!)
Eintritt: ab 12,10 Euro

Weiterer Termin sind: 12. Oktober, 22. November

„Was ihr wollt“ ist eine Geschichte zwischen Lust und Leid, ein Stück über die Unwägbarkeiten der Liebe und den ständigen Wechsel der Gefühle. Das erfundene Königreich Illyrien ist die Kulisse für eine Gesellschaft chronisch Liebender und Leidender. Sie alle sind trunken vom Wein genauso wie von der Liebe. Berauschen sich an Musik und Tanz, verlieben und verprügeln sich. Es ist eine Welt, in der Müßiggang vor Arbeit zählt, Genuss mehr wert ist als Genügsamkeit. Trotzdem herrschen Schwermut und Stagnation. Denn Herzog Orsino, der das Reich regiert, ist unglücklich verliebt in die Gräfin Olivia. Seine unerfüllte Sehnsucht lähmt alle.

Rollenspiel der Antike

Erst als ein Schiffsunglück Viola an den Strand spült, gerät die lethargische Gesellschaft in Bewegung. Viola, die sich zu ihrem Schutz als Mann verkleidet hat, tritt in die Dienste des Herzogs. Als sein Liebesbote verführt sie erst die Gräfin mit androgynem Charme, schafft aber genauso Verwirrung im Gefühlsleben Orsinos und seiner partysüchtigen Hofgesellschaft. In diesem Kosmos der Täuschungen und Enttäuschungen, der verpassten Ziele und verkorksten Leben weiß bald keiner mehr, wer er ist, ob Mann oder Frau, was Verkleidung und Spiel, was Ernst und was Wirklichkeit.

Leitung und Besetzung

Regie Ulrike Arnold
Bühne Bartholomäus Martin Kleppek
Kostüme Anne Buffetrille Arrangements und musikalische Umsetzung Andrej Agranovski
Musikalische Beratung Nils Strunk
Dramaturgie Anika Bárdos
Orsino, Herzog von Illyrien Matze Vogel
Viola Lina Habicht
Sir Toby Rülps, Olivias Onkel Michael Birnbaum
Sir Andrew Bleichenwang Tobias Lutze
Olivia, eine reiche Gräfin Llewellyn Reichman
Maria, Olivias Kammermädchen Meriam Abbas
Malvolio, Haushofmeister bei Olivia Rainer Kühn
Sebastian, Violas Bruder Linus Schütz
Antonio, Sebastians Freund Thomas Jansen
Narr Andrej Agranovski

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des Hessischen Staatstheaters finden Sie unter www.staatstheater-wiesbaden.de.

 

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.