In München schöpfen die Dickhäuter aus Wiesbaden endlich ihr Potential aus. Einmal im Führung, gaben sie das Spiel nicht mehr aus der Hand.

Nach dem gewonnenen Hochball durch Matthias Güntner gibt Jim Palmer mit einem Dreier gleich zu Beginn des. Spiels die Marschroute vor. Danach entwickelt sich ein wilder Schlagabtausch, den die Iguanas bei Minute 1:27 kurzzeitig für sich entscheiden. Das lassen die Rhinos so nicht auf sich sitzen und bauen bis zu Minute 4:53 eine starke 9-Punkte Führung auf und geben den Iguanas keinen Zentimeter Raum mehr, um das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Am Ende des Viertels heißt es 13:18 für Wiesbaden.

„Mit einer starken Teamleistung haben wir den ersten Sieg eingefahren. Wir haben uns zwar nach wie vor phasenweise schwer getan, hatten das Spiel aber immer unter Kontrolle!“

Sven Eckhardt, Trainer

Auch das zweite Viertel ist stark von den Rhinos dominiert. Die Iguanas kämpfen sich zwar immer wieder heran, aus der Hand geben die Dickhäuter das Spiel jedoch nicht. Vor allem Matthias Güntner und Mo Amacher bestimmen das Spiel und netzen konsequent ein. Mit 32:37 geht es in die Halbzeit.

„Maurice und Matthias waren heute kaum zu stoppen und haben das Team hervorragend angeführt. Mit dieser Leistung blicke ich voller Vorfreude auf das nächste Spiel.“

Sven Eckhardt, Trainer

Das dritte Viertel beginnt schwächer und so können sich die Iguanas bis auf den Ausgleich heran arbeiten (38:38) und wenige Minuten später noch einmal kurz die Führung übernehmen (40:39). Das lassen die Rhinos allerdings nicht auf sich sitzen und kämpfen sich kontinuierlich zurück. Mit Plus 11 (47:58) gehen die Dickhäuter in die letzte Viertelpause.

„Wir haben das Spiel wirklich stark begonnen und haben München keine Chance gegeben ins Spiel zu kommen. Nach dem ersten Viertel hat es sich so angefühlt, dass unsere Verteidigung ein wenig  nachgelassen hat und wir die Münchner zurück ins Spiel haben kommen lassen. Wir haben zu hastig gespielt und nicht gut miteinander gesprochen. Aber wir haben zurück gefunden und unsere Führung zurück geholt. Ich bin stolz darauf, wie dieses Team wächst und lernte, sein bestes Potential auszuschöpfen.“ 

Gijs Even, Rhine River Rhinos

Im letzten Viertel finden die Iguanas dann endgültig kein Rezept mehr gegen die Offensive der Rhinos. Gijs Even netzt mit knapp zwei verbleibenden Spielminuten zum größten Vorsprung des Spiels – Plus 15 – ein. 62:74 heißt schließlich das Endergebnis in der Säbenerhalle und damit ist der wohlverdiente Sieg sicher.

Aufstellung und Score 

Für die Rhinos spielten und punkteten: Maurice Amacher (29 Punkte), Matthias Güntner (19), Andre Hopp (6), Svenja Mayer, Jim Palmer (9), Nicola Damiano (2), Patrick de Boer, Gijs Even (9) und Marvin Malsy.

RBBL, 3. Spieltag, alle Ergebnisse

BSC Rollers ZwickauRSV Lahn-Dill40:80
RBB Iguanas MünchenRhine River Rhinos Wiesbaden62:74
RBC Köln 99ersRoller Bulls Ostbelgien49:63
RSB Thuringia BullsBG Baskets Hamburg92:68
Doneck Dolphins TrierHannover United77:64

RBBL, 3. Spieltag, Tabelle

#TeamSpielePunkteKörbe
1RSB Thuringia Bulls36271 : 150
2RSV Lahn-Dill36255 : 179
3Doneck Dolphins Trier36235 : 192
4Baskets 96 Rahden34209 : 188
5BG Baskets Hamburg34211 : 209
6Rhine River Rhinos Wiesbaden32209 : 215
7RBB Iguanas München32172 : 234
8Hannover United30189 : 234
9BSC Rollers Zwickau30171 : 234
10Roller Bulls Ostbelgien30140 : 227

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Klarenthal lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Rhine River Rhinos finden Sie unter rhine-river-rhinos.de

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!