Vielen Bächen geht wegen der Trockenheit das Wasser aus. Manche Tiere leiden darunter. Um etwa Bachforellen oder Steinkrebs zu schützen, ist es untersagt, Wasser abzuleiten. 

Die akute Trockenheit und die geringen Niederschläge der letzten Jahre wirken sich massiv auf die Abflussmengen der Wiesbadener Bäche aus. Um die Bäche und die darin lebenden Fische und Kleinstlebewesen zu schützen, wurde bereits im Juli eine Allgemeinverfügung erlassen, in der die Entnahme von Oberflächenwasser  im Rahmen des Anliegergebrauchs untersagt und der Gemeingebrauch eingeschränkt wurde. Wiesbadens Umweltdezernent appelliert an  alle Bürger, und insbesondere an diejenigen, deren Gärten und Grundstücke an Bäche angrenzen: Halten Sie sich an das Wasserentnahmeverbot. Wer in Zeiten anhaltender Trockenheit Wasser aus Bächen pumpt, nimmt mutwillig in Kauf, dass wertvollen Lebensräume für schützenswerte Tierarten wie die Bachforelle oder Steinkrebse trockenfallen und das Ökosystem Bach nachhaltig beschädigt wird.

„In diesem Jahr sind bereits zahlreiche Bäche im Stadtgebiet trockengefallen.“ – Andreas Kowol, Umweltdezernent

Die Stadt erwägt aktuell weitere Maßnahmen zur sinnvollen Einsparung von Wasser. Um zu verhindern, dass aus natürlichen Quellen Wasser entnommen wird, welches dem Bach zufließen sollte, überprüft das Umweltamt der Stadt bautechnische Möglichkeiten bei verschiedenen Laufbrunnen, um zumindest vorübergehend das Biotop Fließgewässer besser zu schützen.

„Wer in Zeiten anhaltender Trockenheit Wasser aus Bächen ableitet, nimmt bewusst in Kauf, dass wertvollen Lebensräume und das Ökosystem Bach nachhaltig beschädigt wird.“ – Andreas Kowol, Umweltdezernent

Als eine der ersten Maßnahmen wird in Schierstein die Quelle Grunselsbörnchen temporär so umgestaltet, das kein Wasser mehr direkt entnommen werden kann und damit die komplette Wassermenge dem Lindenbach zu Gute kommt. Die Pegel im Umkreis von Wiesbaden sind auch nach den Regenfällen der letzten Tage nicht merklich angestiegen und liegen auch weiterhin unter dem Mittleren Niedrigwasserstand. Die Bachläufe werden aus den Quellgebieten gespeist. Die Trockenheit der letzten Jahre sorgte dafür, dass sich die Grundwasserneubildung nicht ausreichend regenerieren konnte und die Bachläufe auch nach stärkeren Niederschlägen, die kurzzeitig zu einer Entspannung der Situation beitragen, auch weiterhin zu wenig Wasser führen. (Foto: Trockene Bäche in Frauenstein: Erlenbach | Volker Watschounek)

Bei Unklarheiten berät die untere Wasserbehörde der Landeshauptstadt Wiesbaden: Telefon (0611) 313805, E-Mail: wasserbehoerde@wiesbaden.de.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Frauenstein lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Wiesbadener Wasserbehörde finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!