Die Zahlen der Kinder und Jugendlichen in Heimen und betreuten Wohngruppen nehmen seit Jahren zu. Die Linken&Piraten möchten Heimkinder entlasten.

Für den sozialpolitischen Sprecher der Fraktion und OB-Kandidaten Ingo von Seemen ist das nicht nachvollziehbar: Heimkinder und Jugendliche in Pflegefamilien haben doch schon im Leben mit genug Hürden zu kämpfen. Muss man ihnen das Leben denn auch noch im finanziellen Bereich schwerer machen, als für Kinder und Jugendliche, die das Glück haben mit Eltern aufzuwachsen?

Auf ein selbstständiges Leben vorbereiten

Ich lasse auch nicht als Argument gelten, dass viele der Jugendlichen nach ihrer Ausbildungszeit weniger Geld verdienen würden, weil sie möglicherweise in den SGB II-Bezug kämen. Wir wollen die Jugendlichen auf ein selbstständiges Leben vorbereiten und nicht auf den Bezug von Sozialleistungen, so von Seemen weiter.

Maximal 25 Prozent abgeben

Im Antrag heißt es: Die Kinder sollen maximal 25 Prozent ihres Verdienstes an die Stadt Wiesbaden abgeben müssen, wenn sie während der Schulzeit einer Nebenbeschäftigung nachgehen. Bei einer Beschäftigung während der Ferien sollen sie von den Abgaben befreit werden. Diese Regelung soll die Jugendlichen zur Aufnahme einer Nebenbeschäftigung, insbesondere während der Ferien, motivieren. Da die derzeitige Regelung demotivierend wirkt und Jugendliche, welche in stationären Einrichtungen oder Pflegefamilien untergebracht sind, für ihre schwierige familiäre Situation bestraft. Durch geringere Abgaben würden sie motiviert, eine Nebenbeschäftigung zu suchen und dabei erste Arbeitserfahrungen zu sammeln.

Nachrichten der Linken&Piraten lesen Sie hier.

Weitere Informationen über Heine und Heimerziehung in Hessen finden Sie auf der Seite des Hessischen Sozialministerium.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!