Eltern von Kindergartenkindern dürfen sich freuen: Wie das schon dritte Kindergartenjahr werden künftig alle Kindergartenjahre beitragsfrei sein.

Seit 2007 ist in Hessen das dritte Kindergartenjahr frei. Zusammen mit Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir und Sozialminister Stefan Grüttner erklärte Ministerpräsident Volker Bouffier am Donnerstagmittag, dass vom 1. August 2018 an alle drei Kindergartenjahre für die normalen Öffnungszeiten – für jeweils sechs Stunden am Tag – beitragsfrei seien.

„Wir schreiben in Hessen Familiensinn groß. Deshalb haben wir immer zugesagt, dass eine weitere Unterstützung der Eltern bei den Beiträgen für die Kindergärten erfolgt, sobald dies bezahlbar und mit dem Haushalt vereinbar ist.“ – Ministerpräsident Volker Bouffier

Damit werden Hessens und auch  Wiesbadens Familien künftig deutlich entlastet. Im Durchschnitt sparen Eltern damit pro Kind rund 5.000 Euro in drei Jahren. „Die Landesregierung hat das Thema der Beitragsfreistellung der Kindergartenjahre immer auf der Agenda behalten“, ergänzte Bouffier. Der Ministerpräsident hatte versprochen, die Eltern zu entlasten, wenn eine Änderung des Bund-Länder-Finanzausgleiches zugunsten Hessens in Kraft getreten ist.

„Auch wenn Hessen durch den neuen Länderfinanzausgleich erst 2020 mehr Geld vom Bund erhält, ermöglicht das Land ab dem kommenden Jahr beitragsfreie Kindergärten.“ – Ministerpräsident Volker Bouffier

Bereits seit 2007 ist in Hessen das dritte Kindergartenjahr beitragsfrei, und zwar fünf Stunden. Die Eltern zahlen nur für längere Betreuungszeiten. Ab August 2018 sind nach Vorstellung der Landesregierung sechs Stunden auch im ersten und zweiten Kindergartenjahr beitragsfrei. Für das dritte Jahr wird die Beitragsfreiheit von fünf auf sechs Stunden ausgeweitet.

„Die Umstellung ist für die Eltern ganz einfach; die finanzielle Entlastung erfolgt automatisch.“ – Tarek Al-Wazir, Wirtschaftsminister

Zur Finanzierung stehen im Entwurf des Doppelhaushaltes 2018/2019 Mittel in Höhe von insgesamt 440 Millionen Euro bereit – 130 Millionen Euro für das Jahr 2018 und 310 Millionen für 2019.

„Die finanzielle Entlastung von Familien mit Kindern ist eine große Hilfestellung und trägt dem immer stärker werdenden Wunsch nach einer Vereinbarkeit von Familie und Beruf Rechnung. Gleichzeitig stärken wir die Rolle der Kindergärten als wichtige Orte der frühkindlichen Bildung.“ –  Stefan Grüttner, Sozialminister

Der Landesregierung ist jedoch nicht nur die Beitragsfreiheit wichtig. „Neben der Beitragsfreiheit nehmen wir daher auch die weitere Verbesserung der Qualität der Kitas in den Blick. Kinder sind Hessens Zukunft, die pädagogische Betreuung besonders der Jüngsten in der Gesellschaft ist der Hessischen Landesregierung daher ein wichtiges Anliegen. In 2018 und 2019 stehen dafür insgesamt zusätzliche Mittel in Höhe von knapp 50 Millionen Euro bereit. Die Weichen stehen auf Qualität“, betonte Sozialminister Grüttner.

500 Millionen für frühkindliche Entwicklung

Mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro in 2017 werden für die Förderung der frühkindlichen Bildung und Betreuung so viele Mittel wie noch nie zur Verfügung gestellt. Zum Vergleich: 1999 wurden gerade einmal 65 Millionen Euro in diesem Bereich ausgegeben. Die finanzielle Entlastung von Familien mit Kindern sei eine „große Hilfestellung und trägt dem immer stärker werdenden Wunsch nach einer Vereinbarkeit von Familie und Beruf Rechnung. Gleichzeitig stärken wir die Rolle der Kindergärten als wichtige Orte der frühkindlichen Bildung.“

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!