Menü

kalender

März 2024
S M D M D F S
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Partner

Partner

Reichpogromnacht: OB Gert-Uwe Mende und Stadtverordnetenvorsteher Dr. Gerhard Obermayr entzünden zwei von sechs weiteren Gedenkerzen.

Reichspogromnacht: Gedenken an den 9. November 1938

Am 9. November abends fand am Michelsberg wie angekündigt wieder die Gedenkveranstaltung von Stadt, Jüdischer Gemeinde und Gesellschaft für Mahnung und Verpflichtung statt. Die Geschehnisse der Reichspogromnacht dürfen nicht in Vergessenheit geraten, dürfen nie wieder geschehen.

Volker Watschounek 1 Jahr vor 0

Tausende Juden wurden verhaftet. Menschen wurden erniedrigt, misshandelt. Geschäfte und Wohnungen wurden geplündert. Was in der Reichspogromnacht  geschah, war für alle sichtbar. 

Zum 84. Mal hat sich die Reichspogromnacht gejährt. Im Gedenken an die jüdischen Opfer des Nationalsozialismus kamen daher rund 200 Wiesbadener am Michelsberg zusammen, eben dort, wo am Vormittag des 10. November 1938 die Wiesbadener Synagoge brannte. Wiesbadens Stadtverordnetenvorsteher Dr. Gerhard Obermayr erinnerte in der Gedenkstätte namentliches Gedenken an die erschreckenden Taten vom 9. November 1938. Nach der berührende und zeitgemäßen Rede, für die der Stadtverordnetenvorsteher großen Zuspruch erhalten hatte, zitierten die Enkelin und Urenkelin von Dr. Paul Lazarus aus der letzten Predig des Rabbiners, die er am 17. Oktober 1938 in der Synagoge am Michelsberg gehalten hatte. Orit Yafeh und Ayellet Nir-Paz waren hierzu eigens aus Israel nicht zum ersten Mal angereist.
Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

Nach der Entzündung von sechs Gedenkkerzen für die sechs Millionen Opfer der Shoah endete die Gedenkveranstaltung mit dem Vortrag des Psalm 23 durch Kantor Dr. Martin Pam sowie dem Gebet El Male Rachamim mit Dr. Jacob Gutmark. Einige der zahlreichen Teilnehmer an der Gedenkveranstaltung kamen dann auch den Worten des Kaddish Gutmarks nach und entzündeten einige Kerzen im stillen Gedenken. Für eine Stunde war die Gedenkstätte, die sonst von einer Straße und ihrem Lärm durchschnitten wird, ein ruhiger Raum gemeinsamer Erinnerungen.

Foto oben ©2022 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Informationen zur Reichspogromnacht finden Sie auf den Internetseiten der Landeszentrale für politische Bildung unter www.lpb-bw.de.

 

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.