Das Kooperationsprojekt Ökoprofit fördert Wiesbaden seit mehr als 20 Jahren nachhaltiges Wirtschaften sowie betriebliches Umwelt- und Energiemanagement in Unternehmen.

Erst wenige Tage im Amt und doch aus der Pionierzeit von ÖKOROFIT vertraut mit dem Kooperationsprojekt, begrüßte die neue Dezernentin für Umwelt, Wirtschaft, Gleichstellung und Organisation, Christiane Hinninger (Grüne), die Vertreter der Teilnehmerbetriebe bei der Auftaktveranstaltung im Rathaus-Festsaal. In gleicher Funktion hatte Hinninger bereits vor mehr als 20 Jahren den Startschuss für das Kooperationsprojekt in der Landeshauptstadt Wiesbaden gegeben.

„Schön, dass ÖKOPROFIT in unserer Stadt immer weitere Kreise zieht. Ich bin heute beeindruckt, welchen Erfolgsweg das Programm genommen hat.“– Christiane Hinninger

Christine Hinninger versteht die Erfolgsbilanz als Ansporn, im Engagement nicht nachzulassen. Im Rathaus appelierte sie an die teilnehmenden Unternehmen, dass sie den Schwung weitertragen wolle. Das es wichtiger denn je sei, das Thema Umwelt- und Klimaschutz in Betrieben, aber auch bei den städtischen Ämtern und Einrichtungen anzupacken. Das noch nicht zu spät sei! Energie, Ressourcen, Mobilität und Beschaffung sind die Bereiche, in denen ÖKOPROFIT-Betriebe Verbesserungspotenziale aufspüren und in konkreten Maßnahmen umsetzen.

Mit dem Netzwerkprogramm gingen kleine wie große Firmen unterschiedlichster Branchen konkrete Schritte in Richtung Umwelt-, Klimaschutz und Nachhaltigkeit, und das in ganz vielfältigen Themenfeldern führten der Leiter im Umweltamt Dr. Klaus Friedrich und Evelyne Wickop, Projektleitern im Umweltamt aus. Zusammen betonten sie: ÖKOPROFIT ist wirklich ein Programm für alle.

„Der praxisnahe Einstieg ins betriebliche Umwelt- und Klimamanagement ist das wesentliche Merkmal von ÖKOPROFIT – und das große Plus, das Unternehmen und öffentliche Einrichtungen gleichermaßen weiterbringt.“ –  Dr. Klaus Friedrich.

Außergewöhnlich ist die Zusammensetzung des zweiten Einsteigerprogramms 2022/23. Die hohe Anzahl an städtischen Ämtern, Eigenbetrieben sowie stadtnahen Gesellschaften – sieben Teilnehmende mit neun Standorten – kommt nicht von ungefähr. Sie resultiert aus dem Beschluss der Stadtverordnetenversammlung, dass alle städtischen Einrichtungen bis 2030 ein betriebliches Umweltmanagementsystem/Klimamanagement einführen müssen. „Sie leisten nicht nur wertvolle Beiträge zur Erreichung unserer ehrgeizigen Klimaziele, sondern Sie helfen uns mit Ihrem Engagement auch, die Vorbildfunktion der Stadt auszubauen“, betonte Umweltdezernentin Hinninger.

Einsteigerprogramms 2022/2023

Teilnehmer im Frühjahr. Die Teilnehmer des Einsteigerprogramms 2022/2023 sind: Döbele Werbeagentur GmbH, Eduversum GmbH, DuPont Specialty Products GmbH & Co. KG, Hofgut Georgenthal GmbH & Co. KG, Kreisverwaltung Rheingau-Taunus-Kreis, das Kulturamt der Landeshauptstadt Wiesbaden mit dem Literaturhaus Villa Clementine, Kulturzentrum Schlachthof Wiesbaden e.V., Museum Wiesbaden – Hessisches Landesmuseum für Kunst und Natur, Scholz & Volkmer GmbH und die Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH.

Neu-Einsteiger im Herbst sind das Amt für Soziale Arbeit und Sozialleistungs- und Jobcenter, die Entsorgungsbetriebe der Landeshauptstadt Wiesbaden ELW, mattiaqua – Eigenbetrieb der Landeshauptstadt Wiesbaden für Quellen-Bäder-Freizeit, das Ordnungsamt sowie das Personalamt gemeinsam mit dem Amt für Innovation, Organisation und Digitalisierung und der WVV Wiesbaden Holding GmbH, das Rechtsamt gemeinsam mit dem Amt für Statistik und Stadtforschung sowie die Wiesbaden Congress & Marketing GmbH. Die weiteren Einsteiger-Unternehmen sind mit dem Diabeteszentrum Wiesbaden eine Adresse aus dem Gesundheitswesen, mit Pütz GmbH + Co. Folien KG ein weiterer Taunussteiner Industriebetrieb sowie mit Fauth Gundlach & Hübl GmbH, kraftundadel Werbeagentur, Fink und Fuchs AG und The Platform Group GmbH Unternehmen aus der Wiesbadener Kreativwirtschaft, Kommunikationsberatung und dem Bereich E-Commerce.

Über das Programm Ökoprofit

Seit Projektstart im Jahr 2000 ist ÖKOPROFIT als Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften fest in der Stadt verankert. Es hat sich fest etabliert und entwickelt sich fortwährend weiter. Die Projektleitung liegt beim städtischen Umweltamt; die IHK Wiesbaden, die ESWE Versorgungs AG und die Klimaschutzagentur Wiesbaden e.V. sind wichtige und langjährige Partner. Unabhängig von Größe und Branche sind weitere Wiesbadener Betriebe bei ÖKOPROFIT willkommen.
Wer sich für betriebliches Umwelt- und Klimaengagement interessiert, kann sich über die nächste ÖKOPROFIT-Runde bereits jetzt informieren:
www.wiesbaden.de/oekoprofit sowie per Mail an umweltmanagement@wiesbaden.de oder telefonisch unter (0611) 313741.

Foto oben ©2020 Mark Burggraf

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Südost lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite zum Umweltberatungs- und Klimaschutzprogramm finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!