Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

Richtig gruselig und zum schaurigen Heulen: Das Wetter lässt Gespenster und Ungeheuer vielfach im Regen stehen. Mit Schirm und Gummistiefeln lässt es sich aber dennoch durch die Straße ziehen. Quelle: Shutterstock

Gruselwetter zu Halloween

Es ist soweit, wer heute ab 17:00 Uhr durch die amerikanische Siedlung läuft, braucht gute Nerven. Überall Grabsteine und Skelette. Und sind es anfangs nur Stillleben, werden heute Abend wieder viele Monster, Zombies und Geisterjäger durch die Straßen ziehen. Aktuell sieht es so aus, als bleiben alle dabei trocken.

Volker Watschounek 4 Monaten vor 0

Mancher tot-echter Anblick löst beim Betrachter Schauder aus. Halloween ist die Zeit des Fürchtens. Letzten Endes lehrt das Wetter allen Umherziehenden das fürchten.

Gruselig verkleidet ziehen Kinder und Jugendliche am 31. Oktober durch die Straßen und jagen den Menschen einen kalten Schauer über den Rücken. Ein Spruch gegen bösen Wetterzauber am Dienstag gefragt, damit die gute Wetterhexe die eine oder andere Wolkenlücke an Halloween hexen kann.

Die Aussichten für den Abend vor Allerheiligen sind wirklich gruselig und zum Heulen. Das Hexen-Wettergebrodel enthält in diesem Jahr viele Zutaten aus dem atlantischen Wetterrezept der letzten Tage. Bei 12 bis 17 Grad füllt sich der Hexenkessel mit Regen. Im Süden des Kessels wird ein wenig Sonne in die überwiegend wässrige Wettersuppe gestreut, im Nordosten kommt noch eine Prise Brise dazu und fertig ist das Halloween-Gericht.

In der Nacht vor Allerheiligen sollten die Gespenster daher regenfest gekleidet sein – oder zumindest einen Regenschirm dabeihaben, um nach Lust und Laune rasselnd, jämmerlich heulend sowie um Süßigkeiten bettelnd durch die Straßen zu schweben.

Der Ursprung von Halloween

Halloween hat seinen Ursprung im keltischen Samhain. Dieses wurde im fünften Jahrhundert vor Christus am keltischen Neujahrstag, dem Vorabend unseres heutigen Allerheiligen, gefeiert. Das Wort Halloween entstand aus All Hallows Eve (Allerheiligenabend). Die Kelten glaubten, dass am Vorabend von Allerheiligen die Toten in die Welt der Lebenden kommen, um sich eine Seele zu holen. Mit gruseligen Fratzen und Kostümen versuchte man, diese Jäger zu erschrecken und zu vertreiben. Irische Auswanderer brachten den Brauch im 19. Jahrhundert in die USA. Dort wurde er zur Tradition und entwickelte seinen heutigen Charakter. Seit den 1990er Jahren wird Halloween auch bei uns gefeiert. 🎃🧙‍♀️👹 #Halloween #Keltisch #Gruselgeschichte #Tradition #WiesbadenLebt

Die Bedeutung der Kürbislaterne

Der geschnitzte und beleuchtete Kürbis erinnert an die irische Geschichte von Jack O’Lantern. Dieser wurde zur Strafe dazu verdammt, nach seinem Tod ewig zwischen Himmel und Hölle hin und her zu wandern. Auf seinem Weg hielt er eine Laterne aus einer hohlen Rübe in der Hand. 🎃🕯️👻 #Kürbislaterne #JackOLantern #IrischeLegende #Halloween #WiesbadenLebt

„Süßes oder Saures“

Das Betteln um Süßigkeiten an den Haustüren geht auf eine christliche Tradition aus dem 11. Jahrhundert zurück. Die Iren verteilten am Allerseelentag kleine Brote („soul cakes“, Seelenkuchen) an die Bettler, die für die Verstorbenen beteten. Der etwas erpresserische Bettelspruch trick or treat („Süßes oder Saures“) geht auf den Brauch zurück, das Seelenheil des Gebenden durch das Gebet des Nehmenden zu retten. Diese Bedeutung ist verloren gegangen und hat sich zu einem reinen Kinderspaß entwickelt.

Foto oben ©2019 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Sonnenberg lesen Sie hier.

Die Internetseite mit Informationen zu Halloween in der amerikanischen Siedlung finden Sie unter www.dvidshub.net.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.