Alles anders als erwartet: Keine langen Staus, keine langen Schlangen vor dem Eingang. Keine größeren Menschenansammlungen vor den Futterautomaten oder Wildgehegen. Vielleicht aber vor dem Kiosk?

Von außen sah alles so wie immer aus, nur dass die Besucher nicht geradeaus durchgehen konnten. Vorbeugend, wurden sie in eigens dafür eingerichteten Schlangenlinien zum Eingang geführt. Der Weg dorthin war gepflastert mit Hinweisschildern: „Einlass nur mit Online-Ticket“. Und weil der Eingang durch das Naturpädagogische Zentrum der Fasanerie führte, herrscht beim Betreten der Freizeitanlage Maskenpflicht. Dem natürlichen Trieb folgend, geht es zum Streichelzoo und zum Schafstall, der im Moment jedoch geschlossen ist. Den Kindern macht das wenig aus, kommen die Schafe beim Rascheln der Futterbox doch gleich zum Zaun gelaufen…

Verregneter Samstag

Der Start des Wochenendbetriebs der Fasanerie ist gelungen. Auch wenn samstags und sonntags rechnerisch mehrere Tausend Besucher die Fasanerie  besuchen können, waren es am 23. und 24. Mai wetterbedingt deutlich weniger. Nach dem verregneten Samstag zählte die Fasanerie am Sonntag rund 1400 Besucher, darunter 450 während eines Zeitfensters. Für den verspäteten Saisonstart und mit Corona ein gutes Ergebnis. Den Stresstest hatten Tiere und Besucher damit bestanden: Deshalb hat die Fasanerie ab sofort wieder bis auf Weiteres an Wochenenden und Feiertagen wieder geöffnet.

Ruhiges Wochenende

Unterstützt wurde die Fasanerie am Parkplatz und im Park durch die kommunale Verkehrspolizei und eine Sicherheitsfirma am Ein- und Ausgang. Die Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsregeln im Park wurde von Helfern überwacht. Der Betrieb verlief ruhig und ohne nennenswerte Beanstandungen. Die und 1400 Gäste verteilten sich gut auf dem 25 Hektar großen Gelände. Auch auf dem Spielplatz verteilten sich die Menschen gut, sodass es nirgendwo zu größeren Menschenansammlungen gekommen ist. Einzig die Schlange vor dem Kiosk wäre temporär wenn zu beanstanden gewesen. Die wartenden verhielten sich meistens aber regelkonform – achteten aufeinander – und den Zollstock wollte da niemand herausholen.

Online-Ticket

Die Zahl der Besucher ist für den Park auf 500 Personen zum gleichen Zeitpunkt beschränkt. Benötigt werden kostenlose Eintrittskarten, die in der Tourist Information oder online über www.wiesbaden.de/fasanerie erhältlich sind. Es werden ausgedruckte Exemplare empfohlen; Tickets auf dem Smartphone sind nicht möglich. Es wird gebeten, die Dauer des Aufenthalts in der Fasanerie auf drei Stunden zu beschränken, damit auch andere Personen eine Chance auf einen Parkbesuch haben. Die allgemein geltenden Abstands- und Hygieneregeln nach Empfehlung des Robert-Koch-Instituts sind von allen Besuchern einzuhalten. Die Fasanerie bittet alle Besucher um Einsicht und Verständnis zu den umgesetzten und notwendigen Einschränkungen.

Impressionen vom Wochenende

Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

Aufgrund der begrenzten Anzahl an Parkplätzen wird empfohlen, auf eine Anreise mit dem Pkw abzusehen und öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Kohlheck lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Tier- und Pflanzenpark Fasanerie finden Sie unter fasanerie.net.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!