Die Verkehrssicherheit steht im Vordergrund. Aber auch Sträucher, Gehölze und Bäume freuen sich über Verjüngungsschnitt: Baumpflege.

Um den öffentlichen Baumbestand der Landeshauptstadt Wiesbaden gesund zu halten und vorhersehbaren Gefahren entgegenzuwirken, ist das Grünflächenamt auch während der Sommermonate mit der Baumpflege beschäftigt. Dabei steht die Herstellung der Verkehrssicherung immer an erster Stelle. Das gilt auch für private Grundstücke – und auch während der Schonzeit.

Rückschnitt in den Sommermonaten

Das Bundesnaturschutzgesetz erlaubt ganzjährig die Durchführung sowohl von schonenden Form- und Pflegeschnitten als auch Verkehrssicherungsmaßnahmen. Die Vorgehensweise sowie die Art der Maßnahmen sind mit dem Umweltamt abgestimmt. Um keinen Zorn auf sich zu ziehen, sollten Privatpersonen größere Schnittarbeiten ebenso mit den entsprechenden Ämtern abstimmen.

Für das Baumpflegeteam in Grünflächenamt ist das kein Freibrief. Es bedeutet aber, dass neben moderaten Pflegearbeiten auch bruchgefährdete Äste entfernt und kranke Baumkronen zurück geschnitten werden dürfen und müssen. Dies gilt auch für Äste, die zu tief in den Straßenraum herabhängen und Schulbusse bzw. Lkw gefährden können.

Genehmigt: Stempel drauf!

Um das Brutgeschäft der Vögel nicht zu stören, werden die Bäume vorher artenschutzrechtlich überprüft und dokumentiert. Sollten artenschutzrechtliche Bedenken bestehen, wird das weitere Vorgehen im Einzelfall mit dem Umweltamt abgestimmt. Genehmigungen, soweit sie erforderlich sind, werden selbstverständlich auch vom Grünflächenamt eingeholt.

Bild oben ©2022 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Südost lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite vom Grünflächenamt finden Sie unter www.wiesbaden.de.

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!