Es ist die bekannteste Thermalquelle in Wiesbaden. Im Moment sprudelt sie aber  nicht – die braune Muschel des Kochbrunnen sowie die Trinkstelle im Pavillon am stehen still.

Steht am Wochenende die Führung Wiesbaden und seine Quellen auf dem Programm? Nein! Glück gehabt. So ist es bis nächsten Mittwoch zu verschmerzen, dass der Kochbrunnen und Trinkbrunnen trocken sind. Bis dahin, so Gunner Feuerbach, Technischer Leiter des zuständigen Eigenbetriebes mattiaqua, soll die Pumpe ausgetauscht sein.

Kochbrunnen

Die Instandsetzung erfolgt zeitnah am 28. November. Der Austausch der Pumpe startet um 12:30 Uhr und der Kochbrunnen wird am Nachmittag wieder zur Verfügung stehen.

Die Quelle

Die Quelle auf dem Kochbrunnenplatz wurde 1366 erstmals als Bryeborn und 1536 als Syedenborn erwähnt. Er ist eine artesische Quelle und steigt aus 2.000 Meter Tiefe empor. Heute ist sie durch eine 43 Meter tiefe Bohrung gefasst. Die Ergiebigkeit liegt bei etwa 360 Liter/Minute. Das Kochbrunnenwasser hat beim Austritt eine Temperatur von 66,1 °C, riecht schwach nach Schwefelwasserstoff und schmeckt stark salzig. Es ist klar, trübt aber nach 24 Stunden unter Luftzutritt gelblich ein. Der hohe Kohlensäuregehalt hält die Härte zunächst in Lösung, nach dem Entspannen des Wassers fällt sie aber als Calciumcarbonat aus. Die dabei oxidierenden Metalle färben den Sinter, die mineralischen Ablagerungen, rot ein. Die Summe der gelösten Mineralstoffe des Kochbrunnenwassers beträgt 8,1 g/L (Quelle:  (Quelle: Wikipedia).

Wiesbadens Sehenswürdigkeiten auf einen Blick.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!