Menü

kalender

Mai 2024
S M D M D F S
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Partner

Partner

/* */
Rathenauplatz in Wiesbaden in der Zukunft

Wählerbeschimpfung auf Steuerzahlerkosten

Die FDP wirft dem Rheingau-Taunus-Kreis vor, schlechte Verlierer zu sein und Wählerbeschimpfung auf Kosten der Steuerzahler zu betreiben. Der Landeshauptstadt mangelnde Solidarität zu unterstellen, sei famos.

Volker Watschounek 4 Jahren vor 0

Citybahn GmbH außer Rand und Band – RTK-Verkehrsdezernent sollte vor eigener Tür kehren … und nicht die Wähler beschimpfen: Wählerbeschimpfung.

Mit harscher Kritik hat der FDP-Fraktionsvorsitzende Christian Diers auf die jüngsten Äußerungen der Geschäftsführung der Citybahn GmbH und die Wählerbeschimpfung reagiert. So entsteht der Eindruck, dass entgegen den Ankündigungen vom Sonntagabend der Wahlkampf wohl noch nicht vorbei ist.

„Die Projektgesellschaft zeigt sich als schlechter Verlierer und betreibt Wählerbeschimpfung auf Steuerzahlerkosten. Oberbürgermeister Mende muss sich fragen lassen, wie lange er sich noch von einer städtischen Gesellschaft auf der Nase herumtanzen lassen möchte. Dass von den Spitzen der Citybahn GmbH daran gearbeitet wird, das Ergebnis des Bürgerentscheids zu delegitimieren, ist nicht hinnehmbar.“ Christian Diers, FDP-Fraktionsvorsitzende 

Noch am Wahlabend hatte der Oberbürgermeister im Interview mit dem Wiesbadener Kurier erklärt, dass er die Gräben, die durch den Bürgerentscheid entstanden sind, überwinden wolle und rief beide Seiten zur Mäßigung auf. Am nächsten Morgen feuerte die teilstädtische Citybahn GmbH auf ihrer Homepage sowie ihren Social-Media-Kanälen die nächste PR-Salve ab: Die Wiesbadener hätten sich von falschen Behauptungen leiten lassen und sich gegen ihren guten Nachbarn Rheingau-Taunus-Kreis entscheiden. Ein Geschäftsführer verstieg sich zu der Äußerung, dass die Wiesbadener vielleicht die Jahrhundertchance gar nicht erkennen wollten. Garniert wurden die Aussagen mit einer Grafik, auf der zu lesen war: Wie es weitergeht: Autostadt Wiesbaden.

„Entweder die Aussagen des Oberbürgermeisters sind reine Lippenbekenntnisse oder er hat seine Verwaltung, zum wiederholten Male, nicht im Griff.“ – Christian Diers, FDP-Fraktionsvorsitzende 

Die Wiesbadener müssen sich nicht von aus öffentlichen Geldern bezahlten Agenturen und Geschäftsführern belehren lassen, dass sie falsch abgestimmt hätten oder falsch informiert gewesen seien. Die Proponenten des Projekts sollten die Abstimmungsniederlage endlich akzeptieren, erklärt der Fraktionsvorsitzende und erinnert an das Verhalten der Citybahn GmbH während des Bürgerentscheids:

„Die heiße Wahlkampfphase begann mit Plakaten, auf denen die Citybahn GmbH der Gegenseite „Fake News“ unterstellt. Schon das war ein starkes – vom Steuerzahler bezahltes – Stück. Am Wahltag selbst musste dann sogar das Wahlamt, als es ein offenbar von der Citybahn GmbH designtes Hinweisschild, als „unzulässige Wahlpropaganda“ vor einem Wahllokal entfernen lassen. Leider hat der schmutzige Wahlkampf der Projektgesellschaft offensichtlich nicht mit dem Wahlschluss um 18:00 Uhr am Sonntag geendet.“ Christian Diers, FDP-Fraktionsvorsitzende 

Wenig Verständnis hat Diers auch für die Aussagen der politischen Verantwortlichen aus dem Rheingau-Taunus-Kreis: Weder brauchten die Wiesbadener vor dem Bürgerentscheid die Ratschläge aus dem Rheingau-Taunus-Kreis, noch müssen sie sich jetzt vorhalten lassen, sie hätten sich gegen einen guten Nachbarn entschieden. Herr Döring sollte lieber vor der eigenen Haustür kehren. Dem Rheingau-Taunus-Kreis gelingt es seit Jahren nicht, ein zuverlässiges Nahverkehrsangebot sicherzustellen. Erst im vergangenen Jahr fielen über mehrere Wochen Buslinien im Kreis teilweise komplett aus. Da muss sich Herr Döring nicht wundern, dass die Menschen im Rheingau-Taunus-Kreis auf das Auto setzen müssen, um sicherzustellen, dass sie Schule oder Arbeitsstelle erreichen. Es ist nicht fair, dass die Wiesbadener jetzt für die nicht gemachten Hausaufgaben im öffentlichen Nahverkehr im Rheingau-Taunus-Kreis verantwortlich gemacht werden sollen.

Leistungen eines Oberzentrums

„Wiesbaden erbringt viele Leistungen eines Oberzentrums für den Rheingau-Taunus-Kreis, z.B. im Bereich der Schul- und Gesundheitsversorgung. Mangelnde Solidarität zu unterstellen ist also völlig haltlos“, so Diers abschließend.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der FDP Rathausfraktion finden Sie unter fdp-rathaus.de.

 

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.