Eine große Verkehrs-Infotafel kostet bis zu 50 TEUR. Die Kleineren bis zu 20 TEUR. Zusammen informieren sie Autofahrern über die Verkehrssituation in Wiesbaden.

Wiesbadens Verkehrsdezernent Andreas Kowol hat zusammen mit Rolf Schmidt und Alexandra Hermann Krüll vom Tiefbau- und Vermessungsamt die erste digitale Informationstafel an der Mainzer Straße in Betrieb genommen. Eine von insgesamt 30 Tafeln, welche die Stadt bis nächstes Jahr im Rahmen des neuen Verkehrsmanagementsystems DIGI-V aufstellen und in Betrieb nehmen wird.

„DIGI-V verfolgt das Ziel, den Gesamtverkehr stadtverträglich abzuwickeln und gleichzeitig den einzelnen Autofahrer möglichst stressfrei an sein Ziel zu lotsen. Die digitalen Informationstafeln sind künftig ein wichtiger Baustein für dieses Ziel, weil sie in Echtzeit Empfehlungen abgeben können“ – Andreas Kowol, Verkehrsdezernent

Die Informationstafeln werden überwiegend an Haupteinfallstraßen, wie zum Beispiel der Schiersteiner Straße, Platter Straße etc. verortet. Sie zeigen Pendlern und Besuchern von Wiesbaden aktuelle Hinweise zur Verkehrssituation in der Stadt. Sie sollen über Baustellen informieren, Umleitungsempfehlungen geben und Informationen zur Luftqualität bereitstellen.

„In Zukunft werden wir mit unseren Verkehrshinweisen schneller sein als das Radio. Mir ist keine Stadt der Größe Wiesbadens bekannt, die ein vergleichbares System betreibt.“ – Verkehrsdezernent Andreas Kowol

Die neuen Wechselverkehrszeichen, wie das an der Schiersteiner Straße/Ecke Waldstraße sind um die Hälfte kleiner und können, anders als die Informationstafeln, auch Verkehrszeichen nach StVO anzeigen. Die Taflen arbeiten im Echtzeitmodus und können aus der zentralen Schaltstelle am Gustav-Stresemann-Ring an die jeweilige Verkehrssituation angepasst werden. Ebenso sollen aber auch dynamische Werte zur Luftqualität angezeigt werden. Installiert werden 18 Wechselverkehrszeichen auf dem 1. Ring und weitere vier an der Schiersteiner Straße.

„Studien haben gezeigt, dass Autofahrer selbst bei einer wachsenden Digitalisierung besonders auf Schilder und Anzeigetafeln achten.“ – Verkehrsdezernent Andreas Kowol

Die Tafeln werden anfangs nur statische Informationen anzeigen. Im Laufe des Jahres 2021 werden die Schilder an den DIGI-V-Verkehrsleitrechner der Ampeln angeschlossen, sodass dann auch automatisiert-dynamische Anzeigen erfolgen können. Bis dahin sammeln bereits jetzt entlang der Schiersteiner Straße oder dem 1. und 2. Ring 40 bis 60 Kameras Informationen über das Verkehrsgeschehen in der Stadt. Mit Hilfe der Bilder und Daten soll der Verkehr in der Stadt überwacht und eine fließende Verkehrssteuerung ermöglicht werden. Übermacht wird das Geschehen etwa von April an in der Schaltzentrale im Gustav-Stresemann-Ring. So soll es in Zukunft möglich werden, dass das System autark auf großes Verkehrsaufkommen hinweist und die Verkehrsleitzentrale auf dafür vorgesehenen Straßen eine weitere Spur entlastend dazu schaltet.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Biebrich lesen Sie hier.

Weitere Informationen über DIGI-V finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!