Menü

kalender

Juli 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Partner

Partner

/* */
Orynx and Crake

Uraufführung: Oryx and Crake

Oryx und Crake gilt als ein Meilenstein der dystopischen Literatur. Der Stoff bietet viele Wahrscheinlichkeitsräume. der Komponist Søren Nils Eichberg hat sie vertont. Als Oper ist der Roman vom 18. Februar im Staatstheater Wiesbaden zu sehen.

Volker Watschounek 1 Jahr vor 3

Antiutopie, Kakotopie, Mätopie – Oryx und Drake. Beim Lesen entstehen Bilder. Alles kling visionär, bewegend, poetisch, spannend aber auch  verstörend.

Mit dem Auftragswerk Oryx and Crake nach dem Roman der großen kanadischen Autorin Margaret Atwood entführt uns der Komponist Søren Nils Eichberg in eine faszinierend dystopische Welt

Staatstheater Wiesbaden, kurz gefasst

Oper – Oryx and Crake
Wann:
Samstag, 18. Februar 2023, 19:30 Uhr
Weitere Vorstellungen: 1./ 11./ 23./ 31. März & 16./ 21. April 2023 2023
Wo: Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Großes Haus, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden (Anfahrt planen)
Eintritt: ab 11,00 Euro

Friedfertige genmanipulierte Wesen, die ohne jede Fantasie sind, sollen in der dystopischen Welt die Menschheit ersetzen. Snowman ist der vielleicht letzte Mensch, der die große Seuche überlebt hat. Die Erinnerung an seinen besten Freund Crake und die geheimnisvolle Oryx, in die beide verliebt waren, plagen ihn. Auf der Suche nach Antworten begibt er sich auf eine Reise durch die Wildnis, die vor kurzem noch eine große Stadt war, bis mächtige Konzerne durch unkontrollierte Gentechnik die Menschheit für immer veränderten. Wie weit darf die Wissenschaft bei der Manipulation des Homo Sapiens gehen, um eine dauerhaft friedliche Gesellschaft zu erreichen? Und um welchen Preis?

Zeitgenössisch

Aus Margaret Atwoods Thriller hat die Schriftstellerin Hannah Dübgen ein fesselndes Opernlibretto geschaffen; und Søren Nils Eichberg demonstriert nach der Wiesbadener Uraufführung seiner Oper Schönerland ein weiteres Mal, wie packend und berührend zeitgenössische Musik sein kann. Wie schon bei der umjubelten Babylon-Produktion in der vergangenen Spielzeit wird Daniela Kerck in ihrem eigenen Bühnenbild Regie führen, erneut unterstützt von der Videokünstlerin Astrid Steiner. Die Musikalische Leitung übernimmt Albert Horne.

Das Ensemble

Das Schauspiel ist in einer Inszenierung von Ihsan Othmann zu sehen. Hinter den Kulissen sorgen Olaf Grambow (Bühnenbild), Jessica Rockstroh (Kostüm), Joachim Kuipers (Musik), Sebastian Lankes (Video) und Wolfgang Behrens mit der Dramaturgie für ein stimmiges Bild.

Auf der Bühne überzeugen Anastasiya Taratorkina, Christopher Bolduc, Samuel Levine, Benjamin Russell, Fleuranne Brockway, Mikhail Biryukov, Tianji Lin, Jessica Poppe, Stella An, Solisten der Limburger Domsingknaben, Felix Chang, Guillermo De la Chica Lopez, Jasper H. Hanebuth, Carlos Diaz, Joel Spinello, Tamara Kurti, Carla Peters, Josefine Rau, Statisterie des Hessischen Staatsheaters Wiesbaden, Chor des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, Hessisches Staatsorchester Wiesbaden

Foto oben ©2023 Staatstheater Wiesbaden

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die Internetseite des Hessischen Staatstheaters finden Sie unter www.staatstheater-wiesbaden.de.

 

3 Kommentare

3 Kommentare

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.