„Kinder und Prügel machen Weiber glücklich!“, sagt Michael Iwanowitsch Murakin. Das Zitat ist sinnbildlich für die zu erwartende Stimmung im Murnau-Filmtheater.

Es war eine rauschende Ballnacht ist ein Film aus den späten 30er Jahren des 20. Jahrhundert, ein Film für Diven, ein Film mit Diven. Es ist der einzige Spielfilm, in dem die beiden großen Filmdiven des Dritten Reiches, Zarah Leander und Marika Rökk, gemeinsam auftraten. Das Murnau-Filmtheater zeigt den Klassiker in seiner neuen Film-Reihe.

Seniorenbeirat, kurz gefasst

Filmvorführung – Es war eine rauschende Ballnacht
Wann: Mittwoch, 5. September 2018, 15:30 Uhr
Wo: Murnau Filmtheater, Murnaustraße 6, 65189 Wiesbaden (Karte / Navigation)
Eintritt: 5,00 Euro

Den Zeitzeugen verborgen stellt die zeitgenössische Kritik fest, dass die deutsche Filmdiva Leander in Es war eine rauschende Ballnacht  sehr schöner aussah als je zuvor. Im Lexikon des internationalen Films ist nachzulesen, dass sie „in den dramatischen Szenen des Films die Menschen zu leidenschaftlicher Anteilnahme mitriß.“ Zudem sind Bild und Bildgestaltung hervorhebenswert – schlechthin vollendet: „Franz Weihmayr ist ein kongenialer Kameramann, ein schöpferischer Gestalter des Bildes, ein Mann, der mit den Augen musiziert.“

Liebe die nicht lassen kann

Zum Inhalt – Wie viele Komponisten und Maler ist auch Peter Tschaikowsky in seinen frühen Jahren wenig bekannt geschweige berühmt. Der große Durchbruch lässt auf sich warten. Nur die kleine Tänzerin Nastassja glaubt an ihn und liebt ihn abgöttisch. Auf einem Ball in Moskau begegnet er dann seine Jugendliebe Katharina wieder, die seinerzeit aus Armut und Not verlassen hatte. Sie lieben sich noch immer. Inzwischen ist Katharina dem reichen Murakin unglücklich verheiratet, kann ihn aber nicht verlassen. Deshalb wird sie zu Tschaikowskys Mäzenin und verhilft ihn zum Durchbruch.

Es war eine rauschende Ballnacht

Produktionsland: Deutschland – Produktionsjahr: 1939 – Produktionsfirma: Ufa – Länge: 94 Minuten – FSK: ab 12; f – Erstauffuehrung: 15.8.1939/18.3.1967 ZDF

Darsteller – Zarah Leander (Katharina Alexandrowna), Marika Rökk (Tänzerin Nastassja), Hans Stüwe (Peter Tschaikowsky), Leo Slezak (Prof. Max. Hunsinger), Paul Dahlke (Verleger Glykow)

Alle Filmvorführungen in der Reihe Filmklassiker am Nachmittag.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!