Das Märchen der Brüder Grimm ist weitgehend bekannt. Es ist eine Geschichte von Hänsel und Gretel berührt und beglückt, ist einfach und tiefgründig zugleich. Es ist eine Geschichte für Jung und Alt. 

Die liebevolle Aufführung von „Hänsel und Gretel“ im Staatstheater Wiesbaden wendet sich vor allem an Familien mit jüngeren Kindern. Märchenhaft wandert der nächtliche Wald in der neuen Wiesbadener Opern-Inszenierung. Er leuchtet, glitzert und verführt traumschön große und kleine Besucher im Staatstheater, so Bettina Boyens in der Frankfurter Neue Presse nach der Premiere 2015. Da ist es keine Frage, dass das Hessische Staatstheater Wiesbaden die beliebte Märchenoper von Engelbert Humperdinck nach 2017, 2018 auch 2019 zeigt.

Staatstheater Wiesbaden, kurz gefasst

Wiederaufnahme/ Oper „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck
Wann:
Sonntag, 15. Dezember 2019, 19:30 Uhr
Wo: Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Großes Haus, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden (Karte + Navigation)
Eintritt: ab 9,90 Euro
Weitere Termine sind der 26., 31. Dezember

Die Handlung auf den Punkt gebracht: „Hänsel und Gretel wachsen in Not und Entbehrung auf, es gibt nicht genug zu essen, und der Vater verdient mit Mühe ein wenig Geld. Trotzdem toben die Geschwister ausgelassen durch die Wohnung, singen und tanzen – und werden zur Strafe von der Mutter in den Wald geschickt, wo sie Beeren sammeln sollen. Sie verlaufen sich, werden von der Hexe gefangen und befreien sich schließlich aus eigener Kraft.“ (Staatstheater Wiesbaden)

Kinderlieder

Seit der Uraufführung 1893 erfreut die Oper vor allem zur Weihnachtszeit viele Generationen von Kindern und Erwachsenen. „Hänsel und Gretel“ ist voller Melodien und Kinderlieder, wie „Brüderchen, komm tanz mit mir“, „Ein Männlein steht im Walde“ und der „Abendsegen“. Die Geschichte ist berührend und beglückend, einfach und tiefgründig zugleich.

Das Ensemble

Die Oper nach dem berühmten Märchen wird von der Regisseurin Beka Savić in einer Inszenierung für Jung und Alt liebevoll neu erzählt. Am Pult des Hessischen Staatsorchesters steht Christoph Stiller. Wieder dabei sind Silvia Hauer als Hänsel und Katharina Konradi als Gretel. Erik Biegel ist die Knusperhexe und Stella An das Sandmännchen & Taumännchen. Thomas de Vries ist Peter Besenbinder und neu als Gertrud, seine Frau, ist Sharon Kempton.

Hinter den Kulissen

Die Musikalische Leitung übernimmt Christoph Stiller, für die Inszenierung zeichnet verantwortlich Beka SavićBettina Neuhaus hat das Bühnenbild gestaltet. Die Kostüme kommen von  Susanne Füller. Video Gérard Naziri, Licht Andreas Frank, Leitung Jugendchor Dagmar Howe, Dramaturgie Katja Leclerc.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des Hessischen Staatstheaters finden Sie unter www.staatstheater-wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!