Menü

kalender

Juni 2024
S M D M D F S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Partner

Partner

/* */
Wiesbaden Netzwerk Gesundheit online teilnehmen ©2021 Symbolfoto Pixabay

Gesundheitsstandort Wiesbaden: Erstes echtes Treffen

Das Referat für Wirtschaft und Beschäftigung lädt Wiesbadens Gesundheits-Gründerszene am 29. September nach vier Online-Treffen zum ersten Präsenztreffen ein. Angesprochen sind Interpreneuer die am Gesundheitsstandort Wiesbaden aktiv werden möchten.

Volker Watschounek 2 Jahren vor 0

Sie möchten gründen und suchen nach Finanzierungsmöglichkeiten? Sie haben gegründet und suchen am Gesundheitsstandort Wiesbaden?

Am Donnerstag, 29. September, lädt das Referat für Wirtschaft und Beschäftigung zum 5. Online-Netzwerktreffen Wiesbaden Gesundheitsstandort für Gründer, Startups & junge Unternehmen ein. Zum ersten Mal findet das Treffen in Präsenz statt. Interessierte sollten sich bis 22. September anmelden.

Online-Netzwerktreffen, kurz gefasst

Gesundheitsstandort Wiesbaden – Fünftes Online-Netzwerktreffen
Wann: Donnerstag, 29. September 2022, 18:30 bis  20:00 Uhr
Wo: Neues Rathaus, Schloßpl. 6, 65183 Wiesbaden (Anfahrt planen!)
Kosten: frei

Anmeldung bis zum 22. September per E-Mail an existenzgruendung@wiesbaden.de an.

Wenn Existenzgrüner und Förder zum ersten Mal im Rathaus zusammenkommen, stehen zwei Impulsthemen auf der Agenda: Zum einen vermittelt Torsten Anstädt, Gründer und Geschäftsführer der humaQ gGmbH seine Erfahrungen zur Unternehmensgründung und zum Unternehmensaufbau. Der Unternehmer steht mit Informationen und Tipps zum Austausch zur Verfügung. Ideen und Kontakte entwickeln sich im persönlichen Gespräch, daher ist während des Netzwerktreffens Gelegenheit, sich gegenseitig kennenzulernen und auch von der einen oder anderen Erfahrung zu profitieren. Der zweite Impuls kommt von Nathalie Knipf und Dominik Siebel von der kommunalen Gesundheitsförderung. Beide geben Einblick in die Aufgabengebiete und Themenschwerpunkte der Gesundheitsförderung und gehen auf Fragen der Anwesenden ein.

„Der Gesundheitssektor ist in Wiesbaden eine ausgesprochen gründungstarke Branche. Hohe Nachfrage in der Bevölkerung, dringend notwendige Innovationen in Produkten und Prozessen – all das bewältigen die Gründer der Gesundheitsbranche mit ihrer Ideenkraft und ihrem Durchhaltevermögen.“ – Wirtschaftsdezernent Dr. Oliver Franz erläutert:

Das Start-up humaqQ sei kreativ neue Wege gegangen, um innovative Ansätze in der Versorgung in der Bevölkerung zu schaffen und den Weg des Aufbaus auch durchzuhalten. Von den Erfahrungen wie auch vom Austausch mit den Fachleuten des kommunalen Gesundheitsmanagements würden alle Teilnehmer profitieren, so der Wirtschaftsdezernent weiter.

Referat für Wirtschaft und Beschäftigung

Grundsätzlich unterstützt das Referat für Wirtschaft und Beschäftigung Interessierte ab den ersten Überlegungen zur Selbständigkeit in allen Phasen des Gründungsprozesses. Dazu zählen persönliche Gespräche, vielfältige Informationen zu Beratungs- und Anlaufstellen, zu Qualifizierungsangeboten, zu Fördermöglichkeiten, Wettbewerben, aktuellen Veranstaltungen, zu Raumangeboten und Best Practice aus Wiesbaden ebenso wie die Vernetzung und den Austausch sowohl untereinander als auch mit weiteren Kontaktpartnern. Die Mitarbeitenden sind telefonisch unter der Rufnummer (0611) 31-3131 oder per E-Mail unter existenzgruendung@wiesbaden.de erreichbar.

Symbolfoto ©2021 Pixabay

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Landeshauptstadt Wiesbaden finden Sie unter www.wiesbaden.de.

 

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.