Menü

kalender

Februar 2024
S M D M D F S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829  

Partner

Partner

Fahrplanauskunft, Streik der GDL

GDL legt erneut tausende Züge lahm

Der Streik der GDL führt deutschlandweit zu Zugausfällen und Verzögerungen. Verstärkt durch die winterlichen Straßenverhältrnisse überträgt sich die Situation auf den ÖPNV. Auch dort kommt es zu massiven Verspätungen.

Volker Watschounek 3 Monaten vor 0

Die Gewerkschaft GDL hat zum Streik aufgerufen. Die Räder stehen still. Es geht um mehr Geld und kürzere Arbeitszeiten.

Seit Donnerstagabend stehen die Räder still: Der Arbeitskampf der Lokführergewerkschaft GDL trifft den Bahnverkehr erneut. Winterliche Temperaturen verschärfen die Situation. Die Deutsche Bahn rät ihren Kunden, nicht notwendige Reisen zu verschieben. Ein Notfahrplan für den Fernverkehr wurde erstellt, im Regionalverkehr sind die Auswirkungen vom Streik unterschiedlich.

Wiesbaden und das Wichtigste im Überblick

  • Dauer des Streiks: 24 Stunden, bis Freitag 22:00 Uhr.
  • Betroffene Verkehre: Fern-, Regional- und Güterverkehr deutschlandweit beeinträchtigt.

Im Gebiet des Rhein Main Verkehrsverbund (RMV) gilt seit Donnerstag 22:00: Die Linien S1 und S8 fahren im 60-Minuten-Takt. Die Linie S 9 fährt nicht. Die VIAS-Linien, die etwa Frankfurt mit dem Rheingau verbinden, werden nicht bestreikt.

Welche Verkehre sind betroffen?

Die GDL ruft Mitarbeiter der Deutschen Bahn, einschließlich S-Bahn-Betriebe, zum Arbeitskampf auf. Erhebliche Beeinträchtigungen sind in Fern-, Regional- und Güterverkehr zu erwarten.

Wo kann ich mich Zug informieren?

Infos über fahrende Züge gibt es in der Bahn-App oder auf der Website der Bahn. Ein Notfahrplan wurde eingeführt, eine Streikhotline steht für individuelle Auskünfte zur Verfügung (08000 99 66 33).

Was passiert mit meinem Ticket?

Reisende mit geplanten Fahrten am 7. oder 8. Dezember können Tickets später nutzen. Zugbindung ist aufgehoben, Sitzplatzreservierungen kostenlos stornierbar.

Wieso streikt die GDL?

Forderungen in der Tarifrunde: Absenkung der Wochenarbeitszeit von 38 auf 35 Stunden für Schichtarbeiter, 555 Euro mehr pro Monat, Inflationsausgleichsprämie. Keine Fortschritte am Verhandlungstisch, Fronten zwischen GDL und Bahn verhärtet.

Ausblick

Im Januar könnte es auf der Schiene weiter unruhig werden. Derzeit ist kein Ende des Konflikts in Sicht.

Foto oben ©2023 Volker Watschounek

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Südost lesen Sie hier.

Die Internetseite von ESWE Verkehr finden Sie unter www.eswe-vehrkehr.de.

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.