Die Bürgermeister für den Frieden rufen am Flaggentag auf, die Kampagne 2020 zu unterstützen, um sich so in die internationalen Verhandlungen über Atomwaffen einzumischen.

Wiesbaden ist eine von 300 Städten die am Mittwoch, 8. Juli, ein sichtbares Zeichen gegen Atomwaffen setzen. Vor dem neuen Rathaus am Schlossplatz weht daher Mayors for Peace-Flagge. Mit dem hissen der Flagge des weltweiten Bündnisses appellieren die Bürgermeister für den Frieden an die Staaten der Welt, und dafür Atomwaffen endgültig abzuschaffen.

„Wir sind fest überzeugt, dass unsere Einwohner das Recht auf ein Leben frei von dieser Bedrohung haben.“ – Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende

Mit der Aktion wird an ein Rechtsgutachten des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag, das am 8. Juli 1996 veröffentlicht wurde, erinnert. Der IGH stellte fest, dass eine völkerrechtliche Verpflichtung (besteht), in redlicher Absicht Verhandlungen zu führen und zum Abschluss zu bringen, die zu nuklearer Abrüstung in allen ihren Aspekten unter strikter und wirksamer internationaler Kontrolle führen.

„Jeder Einsatz von Atomwaffen, ob vorsätzlich oder versehentlich, zieht katastrophale, weitreichende und lang anhaltende Folgen für Mensch und Umwelt nach sich.“ –  Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende

Neben der Teilnahme an der Aktion „Mayors für Peace“ unterstützt Wiesbaden auch den ICAN-Städteappell, den Vertrag zum Verbot von Atomwaffen. Nach Mainz und Wiesbaden, die als erste deutsche Städte den Appell im Februar dieses Jahres unterzeichnet haben, folgten inzwischen weitere 26 Städte und ein Landkreis dem Aufruf.

Hintergrund

Laut dem Netzwerk Friedenskooperative befinden sich noch immer etwa 16000 Atomwaffen im Besitz der Staaten USA, Russland, Großbritannien, Frankreich, China, Indien, Pakistan, Israel und Nordkorea. 1800 dieser Waffen befänden sich in ständiger Alarmbereitschaft und stellten eine permanente Bedrohung dar. Und auch in Deutschland sind immer noch US-amerikanische Atomwaffen stationiert. (Foto: Stadt Wiesbaden und Volker Watschounek)

Über Mayors for Peace

Übersetzt, Bürgermeister für den Frieden – Mayors for Peace ist eine internationale Organisation von Städten, die sich der Friedensarbeit, insbesondere der atomaren Abrüstung, verschrieben haben. Die Organisation wurde 1982 auf Initiative des damaligen Bürgermeisters von Hiroshima, Takeshi Araki, gegründet.

Aus der grundsätzlichen Überlegung heraus, dass Bürgermeister für die Sicherheit und das Leben ihrer Bürger verantwortlich sind, versuchen die Mayors for Peace Einfluss auf die weltweite Verbreitung von Atomwaffen zu nehmen und diese zu verhindern. Der weltweite Verband hieß früher Programm zur Förderung der Solidarität der Städte mit dem Ziel der vollständigen Abschaffung von Atomwaffen. (Quelle:; Wikipedia)

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des Weingut Laquai finden Sie unter weingut-laquai.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!