Wegen dem Coronavirus und der Coronapandemie werden die öffentlichen Dienste in Wiesbaden stark eingeschränkt werden. Das betrifft nicht nur die Schulen und Kitas, sondern auch Ämter und Verwaltungen. 

In Zeiten von Coronavirus werden in Krippen, Kindergarten, Hort, kurz Kitas, werden nur noch Betreuungsangebote für Kinder vorgehalten, wenn beide Erziehungsberechtigte des Kindes oder der/die alleinige Erziehungsberechtigte unter anderem zu den folgenden Personengruppen gehören:

– Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischen Bereich und pflegerischen Bereich,
– Beschäftigte im Bereich von Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr,
– Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche.

Weitere Informationen dazu lesen Sie in der offizielle Landesverordnung: Kabinett schränkt Leben weiter.

Kinderbetreuung

Eltern, die zu den genannten Berufsgruppen gehören, müssen einen Nachweis über ihre Tätigkeit vorlegen und ein entsprechendes Formular ausfüllen. Das Formular, ein sogenannter Betreuungsantrag, wird von den Kita-Leitungen ausgehändigt werden. Es sind auch Angaben über die konkreten Betreuungsbedarfe zu machen, damit die Abteilung Kindertagesstätten im Amt für Soziale Arbeit entsprechend disponieren kann. Eltern, die nicht unter die genannten Ausnahmetatbestände des Landes Hessen fallen, werden gebeten, nicht mit den Kindern zur Kita zu kommen, da eine Versorgung leider nicht möglich sein wird.

Die Abteilung steht derzeit im engen Dialog zu den freien Trägern der Kinderbetreuung. Am Montag, 16. März, wird gemeinsam darüber beraten, in welchen Einrichtungen die Betreuung sichergestellt werden wird.

„Wir bitten um Verständnis, dass wir wegen der derzeitigen Dynamik in der Entwicklung der Allgemeinsituation immer ad hoc auf mögliche Veränderungen reagieren müssen und werden.“ – Sozialdezernent Christoph Manjura

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, hat sich das Amt für Soziale Arbeit für einige Maßnahmen entschieden: Die Freizeit- und Kulturangebote für Senioren werden bis auf weiteres abgesagt. Ebenso werden die städtischen Seniorentreffs und Treffpunkte Aktiv geschlossen. Um die wichtige  Versorgung mit Essen sicherzustellen, bleiben die Mittagstische in der Adlerstraße und Blücherstraße geöffnet. Teilnehmer sind aber gebeten, einen möglichst großen Abstand zueinander zu halten. Für Rückfragen erreichen Bürgerinnen und Bürger die Mitarbeiter unter den Telefonnummern (0611)  314688, (0611) 312615  und (0611) 313133.

Die Stadtteil-, Kinder- und Jugendzentren bleiben analog der Schulschließungen bis Sonntag, 19. April, geschlossen. Die KinderKulturTage müssen leider ebenfalls entfallen und wie bereits bekannt gegeben, ist auch die Kinder- und Jugendgalerie geschlossen. Wir weisen zudem drauf hin, dass auch freie Träger der Alten- und Jugendarbeit ihre Angebote reduzieren und dies entsprechend kommunizieren werden.

Sowohl die Grundschulkinderbetreuung als auch die betreuenden Grundschulen werden die Not-Betreuungen für Kinder bestimmter Berufsgruppen in den Schulen unterstützen, wenn dort eigene Notbetreuungen angeboten werden. Das genaue Procedere wird zu Beginn der Woche weiter abgestimmt werden, worüber wir dann informieren.

Die freien Träger, die in Wiesbaden die Grundschulkinderbetreuung anbieten, sind gebeten, eine Notbetreuung entsprechend der gebuchten Betreuungsmodule bis 15:00 beziehungsweise 17:00 Uhr anzubieten.

Kommunale Arbeitsvermittlung und Agentur für Arbeit

Um in der aktuellen Lage die wichtigsten Dienstleistungen erbringen zu können, konzentrieren sich die Arbeitsagenturen und Jobcenter auf die Zahlung, Bearbeitung und Bewilligung von Geldleistungen – für Arbeitnehmer sowie für Arbeitgeber. Zum Schutz der Mitarbeiter sind alle Termine und Vorsprachen vorsorglich abgesagt worden,. Den Kunden der Agentur für Arbeit entstehen dadurch keine Nachteile! Darüber hinaus bittet die Agentur von persönlichen Terminen abzusehen und Fragen erst unter den bekannten Nummern telefonisch zu stellen. Um der Vielzahl von Anfragen gerecht zu werden, werden im Laufe des Montags weitere Telefonnummern dazu geschaltet. Weitere Informationen lesen Sie hier.

Auch das Kommunale Jobcenter betont, dass es keinerlei Nachteile für Ihre Kunden geben wird. Zum Schutz von Mitarbeitern werden die Gruppenangebote ausgesetzt. Handelt es sich um Einzelmaßnahmen beim Arbeitgeber, ist im konkreten Fall zu klären, ob diese stattfindet oder nicht.

Coronavirus: Fragen

Bürgerinnen und Bürger, die Fragen rund um das Coronavirus haben, erreichen täglich von 8 bis 20 Uhr unter der (0611) 318080 das Infotelefon der Stadt Wiesbaden. Unter (0800) 5554666 ist zudem täglich von 8 bis 20 Uhr die hessenweite Hotline des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration erreichbar. Mehr Informationen stehen auch unter wiesbaden.de/coronavirus zur Verfügung.

Weitere regionale Nachrichten zum Thema Coronavirus lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des Robert-Koch-Instituts mit Fallzahlen finden Sie unter: www.rki.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!