Kammerkonzert(e), einst sah man sie als Gegenpol der Kirchenmusik. Sie waren  nichts für das einfache Volk. Sie waren allein den fürstlichen Kammern und den weltlich-repräsentativen Gebrauch vorbehalten.

Die Zeiten, dass Kammerkonzerte allein für Fürsten, Grafen – dem Adel und für die gehobenen Gesellschaften gespielt wurden sind lange vorbei. Als wesentliches Merkmal gilt heute wie einst jedoch, dass die Musik von jeweils alleinverantwortlichen Instrumentalisten gespielt wird. Das gilt auch fürs erste Wiesbandener Kammerkonzert der neuen Spielzeit  2019.2020.

Staatstheater Wiesbaden, kurgefasst

1. Kammerkonzert –  300 Jahre Breitkopf & Härtel
Wann: Samstag, 1. September 2019, 11:00 Uhr
Wo: Hessisches Staatstheater Wiesbaden, Foyer, Christian-Zais-Straße 3, 65189 Wiesbaden (Anfahrt planen!)
Eintritt: 12,00 Euro

Ein zweites Merkmal ist, dass die Musiker selbst zueinander finden und nicht dirigiert werden. So ist es auch am Samstag beim 1. Kammerkonzert im Foyer des Hessischen Staatstheaters, bei dem der Verlag Breitkopf & Härtel im Mittelpunkt steht

Kammerkonzert: Viele Komponisten ein Verlag

Nachdem der Verlag erst vor kurzem in der IHK Wiesbaden für 300 Jahre bestehen ausgezeichnet wurde (Wir berichteten), feiert die Kammermusikvereinigung des Hessischen Staatsorchesters den Verlag Breitkopf & Härtel, in dessen Reportoire Komponisten wie Beethoven, Mendelssohn Bartholdy, Schumann und Sibelius natürlich nicht fehlen.

Über Breitkopf & Härtel

Breitkopf & Härtel ist ein Musikverlag mit Sitz in Wiesbaden (Hauptsitz), Leipzig und Paris. Zum Verlag gehört auch der Deutsche Verlag für Musik. Im Jahre 2000 übernahm er auch den Verlag Musica Rara aus Monteux, Frankreich, zum 1. Januar 2011 den Nepomuk Musik Verlag aus Basel, Schweiz, zum 21. März 2012 von Schott Music den Vertrieb und den Druck der Aufführungsmateriale der Eulenburg Orchestral Series. Das Archiv des Musikverlags Breitkopf & Härtel in Leipzig steht als National wertvolles Archiv unter Kulturgutschutz.

Der Verlag ist der älteste Musikverlag der Welt. Er wurde offiziell am 27. Januar 1719 durch Einheirat von Bernhard Christoph Breitkopf in die Leipziger Druckerfamilie Müller, die schon seit fast 200 Jahren die Druckerei betrieb, gegründet.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des Hessischen Staatstheaters finden Sie unter www.staatstheater-wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!