Menü

kalender

Juli 2024
S M D M D F S
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Partner

Partner

/* */
gewitter zieht auf. ©2018 Claus Rebler / Flickr / BY-SA 2.0

Zum Wochenende kommt der erste Herbststurm

Nach einem kräftigen Endspurt bis Freitagmittag übergibt der Sommer das Staffelholz dem Herbst. Das Pfeifen der Winde und Böen bis zu 70 km/h haben am Nachmittag einen Vorgeschmack aufs Wochenende gegeben.

Redaktion 6 Jahren vor 0

Sommerliche Gewitter haben bereits am Dienstag regional zu einigen kräftigen Schauern und Gewittern geführt. Jetzt wird es herbstlich.

Fabienne rauscht heran. Der Spätsommer ist vorbei. Nach einem starken Abgang und knapp 110 Sommertagen erhält der Herbststurm am Wochenende einen starken Auftritt. Mit einem prophezeiten Wettersturz und einem heftigen Sturm lässt der Herbst seine Muskeln spielen. Noch lauert das Sturmtief Fabienne über dem Atlantik. Im Laufe des Sonntags zieht es nach Deutschland und bringt laut Meteorologen viel Regen und auch Sturm. „In den Mittelgebirgen und örtlich auch im Flachland sind Spitzenböen über 100 Kilometer pro Stunde derzeit nicht ausgeschlossen,“ warnt Matthias Habel von WetterOnline.

Sturm und Regen

Mit besonders heftigem Regen ist im Norden zu rechnen, örtlich können 20 bis 50 Liter pro Quadratmeter fallen, lokal drohen Überflutungen. Dazu frischt nachmittags der Wind immer weiter auf, abends sind zunächst vor allem im Westen schwere Sturmböen möglich. In der Nacht zum Montag erfasst der Sturm dann auch die südlichen und östlichen Landesteile.

Kühle Luft und Bodenfrost

Im Laufe der neuen Woche beruhigt sich das Wetter wieder. Jacke und Regenschirm bleiben aber unverzichtbare Begleiter. Die kühle Polarluft setzt sich durch. Tagsüber werden gerade noch 15 Grad erreicht und die Nächte werden mit unter 5 Grad schon richtig kalt. Örtlich droht Bodenfrost, auf den höchsten Gipfeln der Mittelgebirge können sogar die ersten Schneeflocken fallen.

Ein Dienst von Wetteronline

WetterOnline wurde 1996 von Inhaber und Geschäftsführer Dr. Joachim Klaßen in Bonn gegründet und ist heute mit www.wetteronline.de der größte Internetanbieter für Wetterinformationen in Deutschland. Die WetterOnline App ist in über 40 Ländern vertreten und warnt die User aktiv vor drohenden Unwettern. Ein Team von über 100 Experten arbeitet mit hochwertiger Technik an Wetterprognosen für die ganze Welt. (Foto: Claus Rebler / CC-BY-SA 2.0 / Flickr)

Weitere Wetternachrichten lesen Sie hier.

Wer dem Herbst entfliehen möchte, kann sich auf www.wetteronline.de beraten lassen und sehen, wo es warm ist.

Tags
Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Die Redaktion von Wiesbaden lebt! ist bemüht, alle Informationen über Wiesbaden für die Leser von Wiesbaden lebt! aufzubereiten. Die eingesendeten Bilder und Presseinformationen werden unter dem Kürzel "Redaktion" von verschiedenen Mitarbeitern bearbeitet und veröffentlicht. Wenn Ihre Information nicht dabei ist, überprüfen Sie bitte, ob Sie die richtige E-Mail-Adresse verwenden. Die Redaktion von Wiesbaden lebt! erreichen Sie unter redaktion@wiesbaden-lebt.de. Olaf Klein OK – Volker Watschounek VWA – Ayla Wenzel AW – Gesa Niebuhr GN – Heiko Schulz HS – Carsten Simon CS – MG Margarethe Goldmann