Die Zahlen der mit dem Coronavirus Infizierten steigen weiter. Ein Halt scheint es nicht zu geben. Umso wichtiger ist es, dass sich Wiesbadens Bürger einsichtig zeigen und den Anordnungen folgen.

Hessens Landesregierung hat am Dienstag zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie mit der vierten Anordnung das Leben in Wiesbaden weiter gravierend eingeschränkt. Damit gelten in der Stadt jetzt vier Anordnungen. Mit den Maßregeln vom 17. März gilt, dass auch in Wiesbaden Geschäfte, die nicht zur Grundversorgung zählen besonderen Verordnungen unterliegen. Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen ebenso wie Freizeit- und Tierparks sind seit Mittwochmorgen, 0:00 Uhr, geschlossen. Das Gleiche gilt für private und öffentliche Spielplätze, für öffentliche und private Sportanlagen… Für Geschäfte, die den täglichen Grundbedarf von Wiesbadens Bürgern decken, gelten gesonderte Regelungen. Die gesamte Verordnung können Sie hier nachlesen.

Bei unseren heutigen Kontrollen in der Innenstadt waren in den meisten Fällen die Auflagen schon umgesetzt. Die Geschäftsleute, die die Maßnahmen noch nicht umgesetzt hatten,  folgten den Anweisungen der Stadtpolizei unverzüglich.“ – Bürgermeister Dr. Oliver Franz

Bürgermeister Dr. Oliver Franz zeigt sich nach dem ersten Tag der weitreichenden Schließungen von Einrichtungen und Betrieben zufrieden mit dem Verhalten der Wiesbadener Geschäftsleute. Nahezu alle Geschäftsleute hatten am Mittwoch die Auflagen weitgehend bereits umgesetzt. Bei den Kontrollen der Stadtpolizei zeigte sich ein löbliches Bild. Mit acht Stadtpolizisten in vier Zweierteams waren sie den Tag über mehr aufklärend statt ahndend unterwegs. In vielen Beratungsgesprächen, bei denen die Stadtpolizei teilweise von City-Manager Axel Klug begleitet wurde, hatten die Geschäftstreibenden zahlreiche Fragen – die häufig gleich vor Ort geklärt werden konnten.

Am heutigen ersten Tag haben wir ganz bewusst den Schwerpunkt auf die Information gelegt, und es wurden weder Bußgelder ausgesprochen noch Verfahren eingeleitet. Wir werden weiter den Dialog mit den Geschäftstreibenden und den Bürgern suchen.“ – Bürgermeister Dr. Oliver Franz

Die meisten Auffälligkeiten wurden bei den Kontrollen der Sportanlagen und Bolzplätze festgestellt. Bei elf Überprüfungen gab es fünf Verstöße. Die meist jugendlichen Sporttreibenden kamen den Anweisungen der Stadtpolizei nach. „ich kann es gerade bei jungen Menschen verstehen, dass sie das gute Wetter nutzen und mit ihren Freunden Fußball spielen oder andere Sportarten betreiben wollen, aber auch hier appelliere ich an die Vernunft und bitte darum, sich nicht in Gruppen zu treffen, so Franz weiter. Auf den 30 heute kontrollierten Spielplätzen hat die Stadtpolizei in neun Fällen Personen angetroffen, die jeweils nach Aufforderung den Spielplatz verließen. Entschuldigend muss angemerkt sein, dass mancherorts die Kennzeichnung der Spielplätze sehr zaghaft ausgefallen ist. In Wiesbaden Sonnenberg etwa war nur vom Zugang von der Danziger Straße aus ein eingeschweißtes Dina A4-Blatt mit dem entsprechenden Hinweis mit einem Kabelbinder angebracht. Wer sich aus der Kuranlage dem Spielplatz näherte… Vom Ordnungsamt, damit konfrontiert, hieß es lediglich, dass eine Auszeichnung nicht nötig sei, da die Anordnung mit Veröffentlichung gelte. Da diese am Mittag jedoch keine 24 Stunden zurück lag, zeigte man sich von Seiten der Stadtpolizei am Mittwoch nachsichtig – wie auch bei den Kontrollen am Mittwochabend in der Wiesbadener Innenstadt.

„Es geht nicht nur um den Schutz der eigenen Person, sondern auch um den unserer Mitmenschen.“ – Bürgermeister Dr. Oliver Franz

So löblich sich Wiesbadens Geschäftsleute und Bürger am ersten Tag nach Inkrafttreten auch verhielten, betont Wiesbadens Bürgermeister und Ordnungsdezernent Franz, dass es nur gelingen kann, die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, wenn alle zusammenhalten und jeder Opfer bringe. In diesem Sinne appelliert Franz an die Vernunft aller und bittet sie wie Bundeskanzlerin Angela Merkel, weiterhin zu Hause zu bleiben, sich solidarisch zu zeigen und sich an die vorübergehenden Einschränkungen zu halten.

Ansprache von Bundeskanzlerin Angela Merkel

Coronavirus: Fragen

Bürgerinnen und Bürger, die Fragen rund um das Coronavirus haben, erreichen täglich von 8 bis 20 Uhr unter der (0611) 318080 das Infotelefon der Stadt Wiesbaden. Unter (0800) 5554666 ist zudem täglich von 8 bis 20 Uhr die hessenweite Hotline des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration erreichbar. Mehr Informationen stehen auch unter wiesbaden.de/coronavirus zur Verfügung .

Weitere regionale Nachrichten zum Thema Coronavirus lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite des Robert-Koch-Instituts mit Fallzahlen finden Sie unter: www.rki.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!