Jede Minute landet eine Tonne Plastik im Meer. Das ist eine lebensbedrohliche Gefahr für Wale, Delfine, Seevögel und andere Meeresbewohner

Mit satirisch-humorvollen Plakat-Motiven des Schweizer Vereins OceanCare und einer kunstvoll illustrierten Großbild-Projektion mach der Umweltladen im Rahmen der Ausstellung Weniger Plastik ist Meer auf die zunehmende Gefährdung der Meere durch Plastikabfälle und deren Zersetzungsprodukte aufmerksam.

Umweltladen, kurz gefasst

Ausstellung –Weniger Plastik ist Meer
Wann: noch bis zum 10. März 2022
Wo: Umweltladen, Luisenstraße 19, 65185 Wiesbaden (Karte / Navigation)

Der Umweltladen ist montags, freitags und samstags von 10:00 bis 14:00 Uhr und mittwochs von 13:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. 

Plastikbecher oder Plastiktüten müssen nicht ins Meer geworfen werden. Über die vielen Wasserstraßen gelangt auch in den Rhein, die Weser oder in die Spree geworfenes Plastik irgendwann im Meer. Beim betrachten der Plakate im Umweltladen leuchtet das jedem ein. Diejenigen, die gleich handeln möchten aber noch Denkanstöße brauchen – helfen zehn Infotafel weiter. Auf kleinen Tafeln vermitteln sie Wissen, wie sie Plastik vermeiden helfen, Tipps, die jeder leicht im Alltag umsetzen kann.

#PlastikdiätForFuture

Begleitend zur Ausstellung bietet die Landeshauptstadt Wiesbaden auf ihren Social-Media-Kanälen eine Aktion zum Mitmachen an. Unter #PlastikdiätForFuture sind alle Interessierten dazu aufgerufen, ihre persönlichen Tipps rund um die Vermeidung von Plastik auf Facebook und Instagram zu posten. Unter allen Teilnehmenden werden am 10. März drei Gutscheine in Höhe von jeweils 15 Euro zum Einlösen in einem Unverpackt-Laden in Wiesbaden verlost.

Unsere Ozeane

 

Die Ausstellung im Umweltladen wird von der Filmvorführung Unsere Ozeane begleitet. Er wird am Donnerstag, 10. Februar, um 17.30 Uhr und am Sonntag, 13. Februar, um 20 Uhr in der Caligari Filmbühne gezeigt. In atemberaubenden Bildern bringen die Naturfilmer Jacques Perrin und Jacques Cluzaud das geheimnisvolle Innenleben der Ozeane, dem größten und artenreichsten Lebensraum unseres Planeten, nach Wiesbaden ins Kino.

Plastikabfälle

Kaum eine Bedrohung der Meere wird derzeit so häufig thematisiert wie die Belastung durch Plastikabfälle. In weniger als 100 Jahren hat das anfänglich vielgelobte Material unseren blauen Planeten mehr als bedenklich verändert. Wurden in den 1950er-Jahren noch etwa 1,5 Millionen Tonnen Plastik pro Jahr produziert, sind es heute mehr als 400 Millionen. Ein Großteil davon landet im Meer und bedroht die dortigen Lebewesen und letztlich auch uns Menschen. Es ist längst Zeit, gegenzusteuern. Der Schweizer Verein OceanCare setzt sich bereits seit 1989 mit zahlreichen Forschungs- und Schutzprojekten sowie Kampagnen und PR-Aktionen beharrlich für den Schutz der Meere und ihrer Bewohner ein und macht sich dabei auch insbesondere gegen Plastik stark.

Foto oben ©2022 Pixabay

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite vom Umweltladen finden Sie im internet unter www.wiesbaden.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!