Fest installierte und mobile Blitzer sind eine sichere Bank. Sie helfen die Landeskasse aufzustocken. Jetzt liegt es an Ihnen, ob das weiter klappt. 

Christi Himmelfahrt, ein langes Wochenende liegt vor uns – und das Wetter soll zu Wochenende deutlich besser werden. Das Cabrio kann da für eine Spritztour durch die Landschaft aus der Garage geholt werden. Scheint de Sonne, ist es warm – ist es auch gleich wieder verlockend aufs Gas zu drücken. Jetzt ist es gut zu wissen, wo die mobilen Blitzer stehen. Im Stadtgebiet von Wiesbaden sind nur die fest installierten Blitzer. Um dem Aufschrei vorzubeugen. Bei dem Bild handelt es sich um ein Symbolfoto – so sehen die modernen Säulen aus.

Blitzer in Wiesbaden

Die Polizei, nicht nur in Wiesbaden, ist bemüht, Raser mit gezielten Geschwindigkeits-Überwachungen für ihr Fehlverhalten zu sensibilisieren. Wo und in welchen Straßen in Wiesbaden vom Montag, 27. Mai bis 2. Juni geblitzt wird? Wir verraten es Ihnen.

Wiesbaden

Diese Woche keine Veröffentlichungen

Wichtige Info für Pendler

Rheingau-Taunus-Kreis

Diese Woche keine Veröffentlichungen

PD Limburg-Weilburg

Dienstag in der Gem. Limburg-Süd, B 8, Ri. Brechen

Hochtaunus

Mittwoch in der Gem. Usingen, B275 Abfahrt Südtangente

Im Main-Taunus-Kreis

Montag in Weilbach, B519, Bad Weilbach

Autobahnen

Diese Woche keine Veröffentlichungen

Die beteiligten Behörden weisen ausdrücklich darauf hin, dass es neben den veröffentlichten auch unangekündigte Messstellen geben kann.

Feste Blitzer in Wiesbaden

Ältere kennen die älteren Kästen noch – jüngere dagegen eher die modernen Säulen. Ganz gleich aus welcher Art fest installierter Verkehrsüberwachungs-Apparaturen geblitzt wird: teuer wird es in jedem Fall. Und wenn es blitzt, ist es zu spät. Als Fahrer schaut man dann schnell auf den Tacho und rechnet hoch. Bis die Zahlungsaufforderung im Briefkasten ist vergehen in der Regel drei bis sechs Wochen. Bei den neuen Säulen geht es ein wenig schneller. Hier werden Daten und Bild 1:1 in Echtzeit digital übermittelt.

Fahrverbot und Punkte

Wer in einer Ortschaft bis zu 20 km/h zu schnell unterwegs ist muss nach dem aktuellen Bußgeldkatalog mit einer Geldbuße von bis zu 35 Euro rechnen. Bis zu dieser Grenze werden in Flensburg keine Punkte eingetragen. Wer mit mehr als 21 km/h unterwegs ist, bekommt zu der jetzt saftigen Geldbuße in Flensburg einen Punkt gutgeschrieben. Ab 31 km/h sind es zwei Punkte – und der Führerschein ist für mindestens einen Monat weg.

Bußgelder

Außerhalb von Ortschaften sieht das ein wenig anders aus. Wer hier bis zu 10 km/h zu schnell unterwegs ist muss nach dem aktuellen Bußgeldkatalog mit einer Geldbuße von bis zu 15 Euro rechnen. Bis 15 km/h werden 20 Euro fällig. Ab 21 km/h wird es nicht nur teuer, sondern es kommen zusätzlich auch noch Punkte dazu.

Weitere Verkehrsnachrichten lesen Sie hier.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!