Lucas Warburton bringt alles mitbringt, und wird den Anforderungen der Mannschaft als auch den des Managements gerecht. Beide verfolgen die selben Ziele.

Zunächst die traurigen Nachrichten: Die Rhine River Rhinos bedanken sich bei Paul Bowes, der in der vergangenen Saison Regie an der Seitenlinie der Wiesbadener Rollstuhlbasketballer geführt hatte. Bowesy kehrt aus gesundheitlichen Gründen in seine Heimat Kanada zurück, da er als Teil einer Forschungsstudie ausgewählt wurde, die nach einer Heilung für Geographische Atrophie, ausgelöst durch altersabhängige Makulardegeneration (AMD) sucht. Bowes leidet seit Jahren an der Krankheit, die langfristig zum völligen Verlust der Sehkraft führt. Die Rhine River Rhinos wünschen Bowesy, dass die Behandlung die erhoffte Wirkung zeigt und wünschen ihm nur das Beste für seine Gesundheit.

„Das Team, das Management und alle Volunteers haben mich von der ersten Minute an herzlich in Wiesbaden aufgenommen. Die Organisation ist erstklassig. Es hat unfassbaren Spaß gemacht nicht nur zu coachen, sondern auch Teil des Schulprogramms zu sein und unser Spiel in die Schulen zu bringen.“ – Paul Bowes

Der Kanadier blickt zufrieden auf die vergangene Saison zurück und sieht neben der Chance, die Mirko Korder ihm als Headcoach einer so erstklassigen Mannschaft gegeben hat, vor allem das Erreichen der Playoffs in einer so starken Liga als seine stolzesten Momente der vergangenen Spielzeit. Er ist stolz darauf, dass sein Team jeden Tag über sich selbst hinaus gewachsen ist.

„Ich bin traurig, dass es nur ein Jahr geworden ist, freue mich aber umso mehr in beratender Funktion den neuen Coach und das Team virtuell aus Kanada unterstützen zu dürfen. Ich habe eine neue erweiterte Familie in Wiesbaden und werde jede Möglichkeit nutzen, sie zu besuchen und selbstverständlich die Spiele im Livestream verfolgen!“ – Paul Bowes

In die Fußstapfen von Paul Bowes wird ab der Saison 2022/23 Lucas Warburton treten. Der 23-jährige Engländer ist fest in der britischen Basketballszene verankert. Als Spieler und Co-Trainer sammelte er bei den Manchester Mavericks (2007 – 2018) und Oldham Owls (2018 – 2022) sowohl Erfahrungen auf wie neben dem Feld. Zuletzt war er Teil des Trainerteams der englischen 3×3 Teams der Birmingham 2022 Commonwealth Games, bei denen Herren und Damen jeweils Bronze gewannen. 2021 schloss er sein Studium in Sport- und Bewegungswissenschaften an der University of Leeds ab. Sein klares Saisonziel sind die Playoffs sowie der Wunsch auf dem Weg dorthin für die ein oder andere Überraschung zu sorgen. Herzlich Willkommen in Wiesbaden!

„Es war immer ein Traum von mir in einer der stärksten Ligen der Welt zu coachen. Nach den Gesprächen mit Mirko, in denen er mir seine Leidenschaft und Ziele erläuterte, gab es für mich keine Zweifel mehr und ich bin voller Vorfreude Teil der Rhinos zu sein.“ – Lucas Warburton

Warburton freue Sich auf die Saison mit so vielen starken Teams und interessanten Neuverpflichtungen. Er wisse, dass es keine einfache Saison werden werde, aber er sei zuversichtlich, dass die Rhinos an die Erfolge der letzten Jahre anknüpfen könnten. Der neue Head-Coach hat sich einige alte Livestreams angesehen und konnte dabei immer sehen, was für eine großartige Atmosphäre im Rhinos Dome herrscht.

Foto oben ©2021 Steffie Wunderl

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Klarental lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite der Rhine River Rhinos finde Sie unter rhine-river-rhinos.de.

 

Advertisement

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!