Geschäftsklimaindex: Der Wiesbadener Indikatorwert verliert 7 Punkte. Alle Branchen erwartet rückläufige Geschäfte. Fachkräftemangel führt zu höheren Arbeitskosten.

Wiesbadens Inhaber, Vorstände und Geschäftsführer beurteilen die aktuelle Geschäftslage nach wie vor sehr gut. Mit Blick auf ihre Investitionspläne agieren sie dennoch etwas zurückhaltender. Das zeigt die repräsentativen Herbst-Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Wiesbaden, mach der auch der Geschäftsklimaindex sinkt.

„Das schwierige außenwirtschaftliche Umfeld hinterlässt immer deutlichere Spuren: Die schwächelnde Wachstumsdynamik der Weltwirtschaft und zunehmende politische Risiken wie die Unwägbarkeiten des Brexit und die globalen Handelsstreitigkeiten bremsen die internationalen Geschäfte der Unternehmen weiter aus. Daher sind insbesondere exportierende Unternehmen und Zulieferer zurückhaltender bei ihren Investitions- und Beschäftigungsplänen.“

Dr. Florian Steidl, Chefvolkswirt der IHK Wiesbaden

Der Geschäftsklimaindex befinde sich im Herbstblues, so Seidel. Die Daten signalisieren zwar einen positiven Wachstumsimpuls für die Wirtschaftsregion Wiesbaden. Er hat sich aber deutlich abgeschwächt. Der aus der Geschäftslage und den -erwartungen gebildete Gradmesser ist für die regionale Wirtschaftsentwicklung gegenüber der Umfrage im Frühsommer 2019 von 127 auf 110 Punkte gesunken. Das ist der niedrigste Wert seit neun Jahren. Gegenüber dem hessenweiten Durchschnitt von 106 Punkten verliert der Wiesbadener Indikatorwert 7 Punkte, hat aber noch immer 4 Zähler Vorsprung. 

„Dabei ist die konjunkturelle Entwicklung zurzeit gespalten. Während die Industrie und Teile des Dienstleistungssektors schwächeln, bleibt die Handelsbranche stabil.“

Dr. Florian Steidl, Chefvolkswirt der IHK Wiesbaden

Der hohe Beschäftigungsstand und die guten Einkommenszuwächse sorgen für eine anhaltend gute Verbraucherstimmung. Die gute Stimmung trage zusammen mit dem hohen Staatskonsum die Konjunktur. Dabei rückt die Inlandsnachfrage immer stärker in den Fokus der wihtigen Geschäftsrisiken, sodass sich hier mittlerweile mehr als die Hälfte der Unternehmen sorgen. Das ist der höchste Wert seit Jahren.

„Der Beschäftigungsaufbau in den kommenden zwölf Monaten wird schwächer ausfallen als zuletzt.“

Dr. Florian Steidl, Chefvolkswirt der IHK Wiesbaden

Die steigende Verunsicherung zeige sich in der nochmals nachlassenden Investitionsbereitschaft der Unternehmen im Wirtschaftsraum Wiesbaden. Jeweils rund ein Viertel der Betriebe will das Investitionsbudget in den kommenden zwölf Monaten erhöhen. Auch bei ihren Personalplänen zeigen sich die Unternehmen zurückhaltender. . Nur noch 16 Prozent der Unternehmen wollen neue Stellen schaffen (-6 Prozentpunkte), 12 Prozent ihre Belegschaft verkleinern (+2 Punkte) und 72 Prozent den Personalbestand halten (+4 Punkte). „Vor dem Hintergrund zunehmender Konjunktursorgen bedarf es jetzt einer unternehmerfreundlicheren Wirtschaftspolitik“, betont Steidl. Denn in den wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen sehe jedes zweite Unternehmen ein Risiko für die eigene Geschäftsentwicklung. „Sinnvoll sind Entlastungen insbesondere für den Mittelstand, etwa bei Steuern oder Regulierungsfragen. Auch an den Standortbedingungen vor Ort muss gearbeitet werden.“ Unternehmen haben zudem die Herausforderungen bei Umwelt- und Klimathemen im Blick. Mittlerweile 16 Prozent der Unternehmen erklären Investitionen in Umweltschutzmaßnahmen als prioritär. Dieses Investitionsmotiv hat in den vergangenen zwei Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen (+8 Prozentpunkte). 

Geschäftslage weiter auf hohem Niveau 

Im Detail wird die momentane Geschäftslage der Unternehmen im Bezirk der IHK Wiesbaden seit einem Jahr immer zurückhaltender beurteilt, ist aber noch immer auf einem hohen Niveau. 42 Prozent der Unternehmer beschreiben ihre Lage als gut (-9 Prozentpunkte), 12 Prozent als schlecht (+5 Punkte). Unternehmer haben ihre Geschäftserwartungen für die kommenden 12 Monate im Vergleich zum Frühsommer 2019 deutlich nach unten korrigiert. 16 Prozent der Betriebe haben jetzt positive Geschäftserwartungen (-8 Prozentpunkte). 22 Prozent rechnen mit schlechteren Aussichten (+10 Punkte). Über alle Branchen hinweg werden insgesamt rückläufige Geschäfte erwartet. 

Im Herbst ist die Auslandsnachfrage für fast jeden fünften Betrieb ein bedeutendes Geschäftsrisiko. Dieser Wert wurde zuletzt vor drei Jahren erreicht. Die Exporterwartungen der exportierenden Unternehmen sind abermals deutlich rückläufig. Unternehmen rechnen mit einem Rückgang des Exportgeschäfts in den kommenden zwölf Monaten: So gehen im Herbst nur noch 14 Prozent der Unternehmen von wachsenden Ausfuhren (-7 Prozentpunkte) aus, 24 Prozent rechnen mit einem Rückgang (+3 Punkte). „Wenn es in den kommenden Monaten eine Einigung im Handelsstreit gibt, sich eine Lösung beim Brexit abzeichnet, und sich auch sonst keine Parameter fundamental verschlechtern, werden die Erwartungen wieder steigen und die Verunsicherung abnehmen“, so Steidl. 

Sonderauswertung: Fachkräfte

Seit zwei Jahren identifizieren Unternehmen in der Wirtschaftsregion Wiesbaden den Fachkräftemangel als Hauptrisiko für die wirtschaftliche Entwicklung in den nächsten zwölf Monaten. Fast jedes zweite Unternehmen kann derzeit offene Stellen längerfristig nicht besetzen, weil es keine passenden Arbeitskräfte findet. Hat heute ein Fünftel der Betriebe keine Probleme mit der Stellenbesetzung, war es vor einem Jahr noch ein Viertel. Ein Drittel hat keinen Personalbedarf. Vier von fünf Unternehmen erwarten, dass der anhaltende Fachkräftemangel Folgen für den eigenen Betrieb haben wird. So rechnet mehr als die Hälfte mit steigenden Arbeitskosten um Fachkräfte zu gewinnen oder zu halten. Zwei Drittel gehen von einer Mehrbelastung der vorhandenen Belegschaft aus. Ein Drittel will das Angebot einschränken beziehungsweise Aufträge ablehnen. Ein knappes Viertel erwartet den Verlust von Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit. 15 Prozent wollen in technische Lösungen wie IT-Anwendungen oder Roboter als Ersatz für fehlende Fachkräfte investieren. 

Der komplette IHK-Konjunkturbericht kann unter www.ihk-wiesbaden.de/konjunkturbericht kostenfrei abgerufen werden. 

Weitere Nachrichten der IHK Wiesbaden lesen Sie hier.

Die offizielle Webseite der IHK Wiesbaden finden Sie hier.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!