Bislang wenige Omikron-Fälle in Wiesbaden – Kurzfristige Impfungen vor Weihnachten in Erbenheim und am Schelmengraben möglich

Die neuartige Omikron-Variante (B.1.1.529) hält die Welt in Atem. Laut einem Bericht des Nachrichtenmagazin Spiegel, ist es unklar, wie stark sich die Mutante in Deutschland schon ausgebreitet hat. Abwasserdaten aus München legen jedoch offen, dass Omikron häufiger vorkomme als angenommen. In Wiesbaden wurden die ersten beiden Infektionsfälle am 16. Dezember real erfasst (wir berichteten). Aktuell sind im Stadtgebiet nur einzelne Omikron-Fälle nachgewiesen, die bei der Fallermittlung durch das Gesundheitsamt in besonderem Maße berücksichtigt werden. Unbekannt is, ob Forster in Wiesbaden wie in München Sequenzierungen vorgenommen haben und ob Abwasserproben analysiert worden sind.

Kontaktnachverfolgung wichtiger denn je

Im Verdachtsfall werden im Rahmen der Kontaktnachverfolgung die engen Kontaktpersonen ermittelt und häuslich abgesondert. Im Falle eines Kontaktes mit der Omikron Variante müssen auch geimpfte und genesene Personen in Quarantäne. Aufgrund der Gefahr einer schnelleren Ausbreitung besteht weder für positiv bestätigte Omikron-Fälle, noch für deren enge Kontaktpersonen eine Möglichkeit, die Quarantänezeit zu verkürzen. Ziel ist es, die Verbreitung der Virusvariante zu verlangsamen und Zeit zu gewinnen, damit möglichst viele Bürger die Impfangebote der Stadt in Anspruch nehmen können. Insbesondere ältere und vorerkrankte Personen müssen am Ende mit der Impfung vor einem schweren Verlauf der Coronavirus-Infektion geschützt werden. Bis es soweit ist, sollten die geltenden Corona-Regeln knapp ausgelegt werden: Testen Hände waschen und Kontakte soweit als möglich einschränken.

Impfstellen in Wiesbaden

Neben den Impfungen durch die niedergelassenen Ärzte gibt es in Wiesbaden mehrere dezentrale Angebote, um sich impfen zu lassen. In den Impfzentren in Erbenheim, Am Bürgerhaus 3, und im Stadtteilzentrum am Schelmengraben, Hans-Böckler-Straße 5–7 und demnächst in der alten Turnhalle der Freiherr-von-Steun Schule. Im Moment werden dort knapp 200 bis 250 Impfungen am Tag durchgeführt. Die Kapazitäten sind damit nur etwa bis zur Hälfte ausgelastet. Wer sich noch vor Weihnachten oder zwischen den Jahren impfen lassen möchte, kann eine dieser Impfstellen aufsuchen – und einfach montags bis freitags, zuwehen 9:00 bis 17:00 Uhr, seine Erst-, Zweit- oder Booster-Impfungen abholen. Anders als in der DKD Helios Klinik ist hier kein Termin erforderlich. Eine Liste aller Impfstellen finden Sie außerdem hier.

Teststellen

In Wiesbaden gibt es derzeit insgesamt 25 Teststellen, um sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Damit wurde ein großzügiges Testangebot im Stadtgebiet geschaffen. Über die Weihnachtsfeiertage haben 18 der 25 Teststellen geöffnet. Zu beachten sind die geänderten Öffnungszeiten der Teststellen an den Weihnachtsfeiertagen. Eine Liste aller öffentlichen Schnelltestcenter in Wiesbaden können Sie sich hier herunterladen. Eine Liste mit den Schnelltestcentern, die an den Freitagen geöffnet haben, können Sie sich hier herunterladen.Eine Übersicht über alle Apotheken, die Schnelltests durchführen erhalten Sie hier.  Zusätzlich zu den stationären Teststellen besteht auch über die Feiertage und auf Anfrage die Möglichkeit für mobile Testungen.

Bild oben ©2021 Pixabay

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier

Eine landesweite Übersicht mit Teststellen und Öffnungszeiten finden Sie unter www.corona-test-hessen.de

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!