Der Film „Ida“ rührt am Erbe des Holocaust als auch an der Wirklichkeit des Nachkriegskommunismus mit angemessener Trauer und fatalistischen Humors

Polen 1962: Die 18-jährige Novizin Anna bereitet sich auf ihr Gelübde vor. Bevor sie aber ihr Gelübde ablegen darf, überrascht sie die Äbtissin mit einer Aufgabe: Anne soll ihre letzte verbleibende Verwandte treffen.

Filme im Schloß, kurz gefasst

Filmvorführung Ida (Originalfassung)
Wann: Freitag, 27. September 2019, 20:00 Uhr
Wo: Deutsche Film- und Medienbewertung, Schloß Biebrich,  Rheingaustraße 140, 65203 Wiesbaden (Anfahrt planen!)
Eintritt: 6,00 Euro

Vorbestellungen sind unter www.filme-im-schloss.de, E-Mail info@filme-im-schloss.de sowie Telefon (0611) 840766 und 313641 möglich.

In vielen statischen, fast quadratischen Schwarzweiß-Bildern und stillen, eindringlichen Sequenzen erzähl Regisseur Pawel Pawlikowski von zwei Frauen, die nicht vergessen können. In asketischer Filmsprache, die an Bresson, Wajda und Tarkowski erinnert, beschreibt der Regisseur Annas und Wandas Erkunden der Vergangenheit. Dafür bringt er Elemente des Psychodramas, des Road-Movies und der Detektivgeschichte zusammen, die sich zu einem Gesamteindruck verbinden, schreibt epd. Der Film spiegelt das  bohrendes Annähern ah an die bis heute in Schweigen gehüllte tragische Vermischung von Katholizismus, Antisemitismus und Kommunismus in Polen während des Zweiten Weltkriegs.

„Ida“ Ausgezeichnet

„Ida“ wurde mit dem Oscar für den besten fremdsprachigen Film sowie dem Europäischen Filmpreis (in den Kategorien Bester Film des Jahres, Regie, Drehbuch, Kamera) ausgezeichnet. Der Film läuft mit sparsamem polnischem Dialog, unterlegt mit deutschen Untertiteln.

Interview mit Pawel Pawlikowski

Über Pawel Pawlikowski

Pawlikowski ist väterlicherseits israelischer Herkunft. Er wuchs in Warschau auf, seine Mutter war Dozentin für englische Literatur. Nach der Trennung seiner Eltern verließ er im Alter von 14 Jahren mit seiner Mutter seine Heimat und lebte zunächst in Deutschland und Italien, seit 1977 in Großbritannien. Er studierte Literatur und Philosophie in Oxford und nahm dort an Forschungsprojekten zur deutschen Literatur teil, bevor er sich dem Film zuwandte.

Ab Mitte der 1980er Jahre schuf er im Auftrag der Community Programme Unitder BBC (und später für die Serie Bookmarkim BBC-Programm) eine Reihe stark beachteter Dokumentarfilme. Sein satirischer Dokumentarfilm From Moscow to Pietushkiüber Jerofejew und die sowjetische Trinkkultur war Anfang der 1990er sein Durchbruch und wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet (Quelle: Wikipedia)

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Biebrich lesen Sie hier.

Die offizielle Internetseite zu Filme im Schloss finden Sie unter www.filme-im-schloss.de.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!