Durch Fahrlässigkeit oder vorsätzliches Fehlverhalten kann aus einem Silvesterspaß schnell Brandstiftung, Körperverletzung oder Sachbeschädigung werden.

Verkaufsstart für Feuerwerkskörper ist der 28. Dezember – und auch in diesem Jahr werden die Menschen überall in und um Wiesbaden wie in der ganzen Republik in der Nacht vom 31. Dezember den Jahreswechsel mit Sekt, Champagner – Zinngießen und bunter Knallerei einleiten. Viele freuen sich in der Silvesternacht über das alljährliche Feuerwerk. Doch zeigt sich immer wieder: Feuerwerk und Knallerei ist nicht gleich Feuerwerk und Knallerei. Beim Kauf und im Umgang mit Feuerwerkskörpern sollten Verbraucher auf einige Dinge achten. So sind nicht alle Feuerwerksklassen ganzjährig gestattet und illegales Feuerwerk ist oft hochgefährlich.

„Ich appelliere an die Vernunft der Bürger, dass sie beim Kauf, bei der Lagerung zu Hause und beim Abbrennen von Feuerwerk die erforderliche Sorgfalt walten lassen und insbesondere Kinder nicht unbeaufsichtigt mit Feuerwerkskörpern hantieren lassen.“ – Bürgermeister Dr. Oliver Franz

Aber nicht nur illegale Böller und Raketen bergen gefahren. Der achtlose Spaß der Silvesterknallerei kann sehr unangenehme Folgen haben und zu Verletzungen von Personen führen. Im schlimmsten Fall können auch Gebäude in Brand gesetzt werden. Aus diesem Grund weist Bürgermeister Dr. Oliver Franz darauf hin, dass Feuerwerkskörper nicht in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen angezündet werden dürfen. Auch neben Fachwerk- und Reethäusern ist das Abbrennen von Feuerwerkskörpern verboten.

Beim Kauf beachten

Feuerwerkskörper sind eingeteilt in verschiedene Klassen. Feuerwerkskörper wie Gold- und Silberregen, Knallerbsen oder auch Wunderkerzen gehören zur Klasse 1 und dürfen ganzjährig verkauft werden – also auch etwa Ende Februar. Der Verkauf von Feuerwerkskörpern der Kategorie 2 ist dagegen in diesem Jahr nur vom 28. bis zum 31. Dezember erlaubt.

Lady Kracher, Vulkane,

Lady Kracher, Vulkane, Raketen, Sonnenräder … zählen zur Klasse 2. und dürfen nur an Personen über 18 Jahre verkauft werden. Sie sind in Deutschland nur zugelassen wenn auf der Verpackung / dem Gegenstand eine Gebrauchsanweisung in deutscher Sprache zu finden ist. Wenn, die Klassenzugehörigkeit eindeutig ersichtlich ist. Wenn, die Altersbeschränkung ersichtlich ist. Die Feuerwerkskörper sind gemäß der Gebrauchsanweisung zu verwenden und dürfen für die Zündung nicht zusammengeschlossen werden. Ausnahme bilden hier sogenannte Batterien. Diese dürfen nicht mehr als 500g NEM, beim Einsatz vin Fontänen nicht mehr als 600g NEM besitzen.

Batterien, Zylinderbomben

Feuerwerksbomben, Batterien, Zylinderbomben ud verschiedene Raketen zählen zu der Klasse 3 + 4. Sie dürfen nur an Personen mit behördlicher Bewilligung und besonderen Fachkenntnissen abgegeben werden. Vom Einsatz von Gegenständen der Klassen III und IV wird allen Laien abgeraten, da sich dieses Profifeuerwerk in der Handhabung und und der Art der Umsetzung maßgeblich von frei verkäuflichen Produkten unterscheidet. Werden Ihnen solche Produkte dennoch, ohne auch eine entsprechende Genehmigung zu achten, angeboten, raten wir dringend dazu den jeweiligen Händler gänzlich zu meiden.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!