Menü

kalender

Juni 2024
S M D M D F S
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Partner

Partner

/* */
ver.di Warnstreik in Wiesbaden

Erfolgreicher Warnstreik in Wiesbaden

Auch wenn im Tarifstreit eine Einigung naht, hatte die Gewerkschaft am Dienstagmorgen in Hessen zm Warnstreik aufgerufen. Rund 300 gingen in Wiesbaden auf die Straße um etwa auf die Gehaltslücke im Vergleich zu Kollegen im Bund aufmerksam zu machen.

Volker Watschounek 3 Jahren vor 0

Bedienstete des Hessischen Staatstheaters waren beim Warnstreik vertreten, ebenso wie Bedienstete vom Amtsgericht, Vertreter der Polizei sowie der Hochschule Rhein-Main.

An den Kundgebungen und Demonstrationen am ersten Warnstreiktag der hessischen Landesbeschäftigten haben sich gut 2000 Menschen beteiligt – 300 davon in der Landeshauptstadt. Sie gingen auf die Straße, um ihre Forderungen gegenüber der Hessischen Landesregierung zu bekräftigen. Verhandlungsführerin und stellvertretende ver.di Bundesvorsitzende Christine Behle betonte bei ihrer Rede in Wiesbaden, dass viele Beschäftigten des öffentlichen Dienstes während der Pandemie die Grundversorgung und damit das Funktionieren des Staates gewährleistet hätten. Nicht zuletzt deswegen gebührt ihnen nicht nur Respekt.

„Die Bediensteten des öffentichen Dienstes verdienen materielle Anerkennung und zukunftsfähige Arbeitsbedingungen.“ – Christine Behle, ver,di Bundesvorsitzende 

In Kassel sprach ver.di-Landesbezirksleiter Jürgen Bothner bei der Kundgebung. Er sagte, es sei zwar schön zu hören, dass Innenminister Beuth beim Auftakt der diesjährigen Tarif- und Besoldungsrunde die Beschäftigten des Landes Hessen gelobt habe. Im wirklichen Leben müssten gute Löhne für gute Arbeit entschieden eingefordert und notfalls auch erkämpft werden. Die Gewerkschaften erwarteten jetzt vom Land ein Angebot.

„Von dem Lob und der verbalen Wertschätzung können sich die Beschäftigten des Landes Hessen aber nichts kaufen. Das sind Worte ohne Wert. Denn wir wissen: Nur im Märchen fallen die Taler vom Himmel.“ – Jürgen Bothner, ver.di-Landesbezirksleiter 

Die Forderungen für die zirka 45000 Landesbeschäftigten lauten: fünf Prozent mehr Geld, mindestens aber 175 Euro. Das Entgelt für die Auszubildenden soll um 100 Euro monatlich erhöht werden. Außerdem erwarten die Gewerkschaften eine Erhöhung der Jahressonderzahlung, die Ausweitung unbefristeter Beschäftigungsverhältnisse im Hochschulbereich sowie Regelungen zu den Themen Home-Office/Mobiles Arbeiten.

Bildergalerie Warnstreik

Flickr Album Gallery Pro Powered By: Weblizar

Verhandlungen

ver.di verhandelt gemeinschaftlich mit den Gewerkschaften Erziehung und Wissenschaft GEW, der Industriegewerkschaft Bauen Agrar Umwelt IG BAU, der Gewerkschaft der Polizei GdP und dem dbb Beamtenbund und Tarifunion. Die Verhandlungen werden übermorgen, Donnerstag, 14.10 in Dietzenbach bis zum 15.10. fortgesetzt. Ein weiterer Termin ist zunächst nicht vereinbart.

Foto oben ©2019 Volker Watschounek

Weitere Nachrichte aus dem Ortsbezirk Mitte lesen Sie hier..

Die offizielle Internetseite des ver.di Bezirk Wiesbaden finden Sie unter wiesbaden.verdi.de.

 

Diskutieren Sie mit

Diskutieren Sie mit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Geschrieben von

Volker Watschounek lebt und arbeitet als freier Fotograf und Journalist in Wiesbaden. SEO und SEO-gerechtes Schreiben gehören zu seinem Portfolio. Mit Search Engine Marketing kennt er sich aus. Und mit Tinte ist er vertraut, wie mit Bits und Bytes. Als Redakteur und Fotograf bedient er Online-Medien, Zeitungen, Magazine und Fachmagazine. Auch immer mehr Firmen wissen sein Know-how zu schätzen.