An der Rampe zur Schiersteiner Brücke wird das Finale eingeleitet. In den nächsten Wochen wird sie fertig gestellt und an die Autobahn A 643 angeschlossen.

Die Bauarbeiten des Projekts Herzstück-Ost und Rampe Mainz-Wiesbaden in Mainz-Mombach an der Anschlussstelle Mombach zur Schiersteiner Brücke neigen sich dem Ende zu. Trotz der aktuellen Lage befindet sich hessen mobil mit den Arbeiten im Zeitplan.

Sperrungen der Schiersteiner Brücke

Sperrwochenende: 24. bis 27. Juli 2020
Sperrwochenende: 31. Juli bis 3. August 2020
Sperrwochenende: 7. bis 10. August 2020

Die Sperrungen erfolgen jeweils von freitags, 21:00 Uhr, bis montags, 5:00 Uhr.

Bis die Auffahrtsrampe Mainz-Mombach in Fahrtrichtung Wiesbaden an den Verkehr angeschlossen werden kann, sind noch einige Restarbeiten notwendig: Beispielsweise wird die provisorische Übergangskonstruktion ausgebaut – oder die Schutzeinrichtungen neu gebaut. Hierfür sind die oben genannten Sperrungen notwenidg. Auch zwischen den Wochenenden ist mit erheblichen Verkehrsstörungen zu rechnen, weil der Verkehr hier nur einspurig geführt werden kann. Der Fahrradverkehr ist davon nicht betroffen.

Umleitung über die Weisenau Brücke

Die Umleitungsstrecken werden großräumig über die Weisenauer Brücke ausgeschildert.  Zum Abschluss der Arbeiten wird in Verlängerung der Schiersteiner Brücke auf rheinland-pfälzischer Seite die endgültige Übergangskonstruktion eingebaut, so dass die provisorische Überfahrt hinfällig wird und ebenfalls ausgebaut werden muss.

Die Spuranordnung erfolgt nunmehr mittig über die Fahrbahn, so dass auch die Stahlgleitwand als Mitteltrennung der Richtungsfahrbahnen eine neue Lage erhält. Die starke Verschwenkung und die damit einhergehende Geschwindigkeitsbeschränkung bleibt bestehen, bis die zweite Schiersteiner Brücke unter Verkehr geht.

Fahrbahnerneuerung

Dadurch wird der Verkehr auf der rechten Fahrspur Richtung Bingen nicht mehr über den Betriebsweg geleitet. Dieser musste mit einer Notunterstützung versehen werden, die ebenfalls abgebaut werden muss. Zu den weiteren Restarbeiten gehört die Anpassung der Schutzplanken inklusive des Anpralldämpfers; abschließend werden neue Borde gebaut, die Entwässerung endgültig hergestellt sowie die Spurrillen mittels einer Fahrbahnerneuerung beseitigt.

Wenn alles fertig ist

Das Herzstück-Ost ist der Teil, der vom Bauunfall betroffen war. Das Herzstück wurde, wie im Bestand, mit einem Bauwerk aus Spannbeton (ca. 4000qm) mit drei Feldern mit je einer Spannweite von ca. 35 m neu hergestellt. Die Höhe der Stützen beträgt in diesem Bereich ca. 10 m. Gegründet wurden diese auf 64 Pfählen, die zwischen 15 m und 23 m in die Tiefe gebohrt wurden.

Daran schließt der Neubau des Rampenbauwerks an. Das ist die Rampe, die die Verkehrsteilnehmer von Mainz-Mombach auf die Schiersteiner Brücke in Richtung Wiesbaden führt. Dieses Bauwerk, ebenfalls aus Spannbeton, hat
eine Fläche von ca. 3000 qm. Es besteht aus zehn Feldern, die zwischen 20 m und 30 m lang sind.

17 Meter in die Erde

Die Stützenhöhe reduziert sich von ca. 10 m auf ca. 7 m. Die Stützen gründen sich auf 60 Pfähle, die ca. 17 m tief in das Erdreich gehen.  Dann schließt ein Damm an, mit dem die restliche Höhe in Richtung Kreisel Mainz-Mombach abgebaut wird. Die Straßenrampe wurde in diesem Bereich auf einer Länge von ca. 250 m neu gebaut. Die Auftragssumme beläuft sich auf 17,2 Mio. Euro und wird vom Bund als Straßenbaulastträger getragen.

Neubau der Schiersteiner Brücke

Einhub des dritten Brückenteils in die Schiersteiner Brücke am 12.02.2020. Etwa einen ganzen Tag dauerte gesamte Vorgang, um das am Schiersteiner Ufer vormontierte Brückenteil einzuschwimmen und im Anschluss über installierte Vorrichtungen in die Brücke einzuheben.

Weitere Nachrichten aus dem Ortsbezirk Schierstein lesen Sie hier.

Gemeldete Baustellen, die aktuelle Verkehrslage in Wiesbaden gibt es unter www.wiesbaden.de.

 

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!