Der Klimaschutzfonds feiert seinen 15. Geburtstag und der schonende Umgang mit fossilen Rohstoffen und das Forcieren von Klimaschutzmaßnahmen sind Alltag. 

Seit 2002 fördert der Fonds Projekte, die natürliche Ressourcen schonen. Unterstützt werden Energieeinsparungen und erneuerbare Energien ebenso wie vielversprechende Technologien. Die erhalten im Rahmen des Innovations- und Klimaschutzfonds eine Anschubfinanzierung. „Für die ersten fünf Jahre hatten wir ein Startkapital von 5 Millionen Euro eingebracht“, berichtet Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG.

„Seitdem werden kontinuierlich Mittel aus unserem Jahresergebnis zugeführt.“ – Ralf Schodlok, Vorstandsvorsitzender der ESWE Versorgungs AG

So wurden in den letzten 15 Jahren Förderzusagen über mehr als 15,5 Millionen Euro gemacht. Mit diesen Fondsmitteln hätte der Wiesbadens Energiedienstleister in der Stadt und Umgebung rund 770 Gebäude energetisch saniert – vom Einfamilienhaus bis zur großen Schule, erklärt Dr. Ulrich Schmidt, Leiter des Sachverständigenbeirats.

„Allein damit haben wir den Ausstoß des Klimagases Kohlendioxid um 19.000 Tonnen pro Jahr reduziert.“ – Dr. Ulrich Schmidt, Leiter des Sachverständigenbeirats.

Daneben wurden weitere 120 Projekte gefördert, unter anderem Wärmepumpen, Mikro-KWK-Anlagen, Brennstoffzellen, Holzpelletkessel, Passivhäuser, Stromladesäulen für Elektroautos, das Solarkataster der Stadt Wiesbaden, Lüftungsanlagen für Schulen und die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf besonders energiesparende LED-Leuchten.

„Förderanträge können von allen Privatpersonen, Institutionen und Unternehmen gestellt werden, sofern sie Kunde von ESWE sind und das Projekt in Wiesbaden oder der Umgebung realisiert wird.“ Jörg Höhler, ESWE-Vorstandsmitglied Jörg Höhler

Bezuschusst wird ein Vorhaben mit 10 bis 50 Prozent der Investitionssumme – je nach öffentlichem oder wissenschaftlichem Interesse. Die gleichzeitige Nutzung zusätzlicher Fördermitteln, etwa von der KfW, ist möglich. Die Gesamtförderung darf allerdings 50 Prozent der Projektkosten nicht überschreiten.

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!