Die Mannschaft vom SV Wehen Wiesbaden ist vor Saisonstart in guter Verfassung. Nach neun Tagen in Bad Gögging stehen zwei Siege auf ihrem Konto. 

Erfolgreicher Abschluss des Trainingslagers für den SVWW! Auf dem Rückweg nach neun Tagen in Bayern in die hessische Landeshauptstadt gewann der SV Wehen Wiesbaden sein Testspiel beim Zweitligisten SSV Jahn Regensburg mit 4:1 (3:0) und zeigte dabei eine ausgezeichnete Leistung. Manuel Schäffler (19.), Simon Brandstetter (41.) und Marc Wachs (60.) trafen. Regensburgs Stürmer  Marco Grüttner war einmal erfolgreich – nur auf der falschen Seite (38.).

15 Minuten Eingewöhnung

Angeführt vom neu gewählten Kapitän Sebastian Mrowca, der mit seinen Stellvertretern Markus Kolke und Manuel Schäffler sowie Lukas Watkowiak und Patrick Schönfeld den Mannschaftsrat bildet, präsentierte sich der SVWW in Regensburg in sehr guter Form. Gehörte die Anfangsviertelstunde noch den Gastgebern, bei denen Grüttner mit zwei Schüssen in Keeper-Krake Kolke seinen Meister fand (6./17.), übernahm der SVWW anschließend immer mehr das Kommando.

Mit schnellem Umschaltspiel überrumpelte die Rehm-Elf den Zweitligisten. Der 1:0-Führungstreffer fiel allerdings im Anschluss an eine Ecke: Manuel Schäffler stand plötzlich völlig frei vor dem Jahn-Kasten und versenkte eiskalt (19.).

Spielanteile und Chancen

Wiesbaden hatte auch in der Folge weiterhin mehr Spielanteile und klare Chancen. Zunächst scheiterte Brandstetter per Kopfball am Regensburger Torwart (37.) – die daraus resultierende Ecke bugsierte Grüttner ins eigene Netz: 2:0 (38.). Noch vor dem Seitentausch legte der SVWW mit einem Blitzkontertor nach: Maßflanke von Stephan Andrist, Torpedo-Kopfball von Brandstetter – 3:0 (41.)!

Auch aus der Ferner erfolgreich

Zur zweiten Hälfte spielte der SVWW zunächst in unveränderter Form weiter, während der Zweitligist komplett neues Personal auf den Platz schickte. Doch das Bild blieb gleich: der SVWW hatte alles im Griff und war die bessere Elf. Die Belohnung: nach Querpass von Sascha Mockenhaupt verwandelte Wachs sehenswert aus 16 Metern per Direktabnahme zum 4:0 (60.).

Ehrentreffer

Der Jahn fand auch nach einigen Wechseln auf SVWW-Seite keine Lücke in der konzentriert und diszipliniert auftretenden Wiesbadener Mannschaft. Kurz vor Schluss gelang dem Zweitligisten per Distanzschuss noch der Ehrentreffer zum 1:4-Endstand (87.).

Manschaftsaufstellung SVWW

SVWW – Kolke (70. Watkowiak) – Kuhn (61. Lorch), Mockenhaupt (61. Modica), Reddemann (70. Ruprecht), Wachs (80. Leibold) – Shipnoski (70. Schwadorf), Mrowca, Schönfeld (70. Mintzel), Andrist (61. Kyereh) – Schäffler (70. Martinovic), Brandstetter (61. Guder)

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!