Wenn die Sonne scheint und der Wind bläst wird viel Energie gewonnen. Heizkraftwerke produzieren ihren Strom dazu. Aber was passiert mit der überschüssigen Energie?

Der Umstieg auf regenerative Energien kann nur gelingen, wenn die Frage der Energiespeicherung gelöst ist. Denn im Gegensatz zur Energiegewinnung mit fossilen Brennstoffen ist die Strommenge bei regenerativen Energiequellen abhängig von Bedingungen wie Windstärke oder Sonnenscheindauer.

Landesmuseum, kurzgefasst

Vortrag: „Wie können wir Energie speichern?“
Wann: Dienstag, den 13. Februar 2018 um 18:00 Uhr
Wo: Hessisches Landesmuseum für Kunst und Natur (Museums Wiesbaden), Friedrich-Ebert-Allee 2, 65185 Wiesbaden (Karte / Navigation)
Eintritt: frei

Damit Strom immer bedarfsgerecht zur Verfügung steht benötigt man Energiespeicher. Wie diese Aufgabe gelingen kann, darüber spricht Professor Gerald Kunz in einem Vortrag am 13. Februar im Museum Wiesbaden. Der Energieexperte von der Technischen Hochschule Mittelhessen erläutert, welche Aufgaben Energiespeicher für die Energiewende erfüllen sollten und welchen technischen und gesellschaftlichen Grenzen solche Speichersysteme unterliegen. Anhand verschiedener Szenarien für die Zukunft diskutiert Kunz die Einsatzmöglichkeiten von Speichersystemen im bundesdeutschen Stromnetz. ∆

follow me, folge Wiesbaden lebt

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann folgen Sie uns auf Twitter oder Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!

MerkenMerken