Ein Bagger knapst sich durch die Bestandsbrücke. Ein sanftes Sandbett federt die herabfallenden Teile ab. Das Ganze soll 57 Stunden dauern. Danach ist alles wie es war.

Für den Abbruch des Bestandsbauwerkes Rheinbrücke Schierstein im Bereich der Rheingaustraße wird eine Vollsperrung der Rheingaustraße von Freitag, den 20. Juli, 20 Uhr, bis Montagmorgen, 23. Juli, 5 Uhr, erforderlich. Wie die Straßenverkehrsbehörde mitteilt, kann aufgrund der nachfolgend beschriebenen Arbeiten und insbesondere aus Sicherheitsgründen kein Fußgänger- und Radverkehr zugelassen werden.

Sandbett für die Rheingaustraße

Ab Sperrungsbeginn erfolgt die Herstellung eines Sandbettes mit einer Dicke von rund einem Meter unter dem betroffenen Bauwerk zum Schutz der bestehenden Straße vor herabfallendem Abbruchmaterial. Der Abbruch erfolgt von unten mit Hydraulikbaggern. Zunächst werden die ehemaligen Geh- und Radwege des Überbaus (Brücke) mit Meißel und Schere als Anbaugeräte der Hydraulikbagger abgebrochen. Die gelösten Abbruchmaterialien fallen auf das zuvor hergestellte Sandbett und werden nach Abschluss der Arbeiten beseitigt und entsorgt. Die Größe der einzelnen Abbruchteile wird so klein wie möglich gehalten, um Schäden an der Straße zu vermeiden.

Schere, Hammer und Meißel

Im weiteren Verlauf der Abbrucharbeiten wird die Fahrbahnplatte demontiert. Auch hier erfolgt der Abbruch von unten mit Hydraulikbaggern sowie Meißel und Schere als Anbaugeräte. Die Größe des Abbruchgutes wird ebenfalls begrenzt und nach dem Lösen auf das Sandbett fallengelassen.

Umleitung für drei Tage

Nach Beendigung der Arbeiten wird die Rheingaustraße gereinigt und in den Zustand vor Beginn des Abbruches zurückversetzt. Es wird eine entsprechende Umleitung während der Sperrung über das Gewerbegebiet Rheinhüttenstraße, Carl-Bosch-Straße, Friedrich-Bergius-Straße zur Äppelallee eingerichtet.

Alle Anlieger und Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis für die auftretenden Verkehrsbehinderungen gebeten. Es wird empfohlen, den gesperrten Bereich weiträumig zu umfahren.

Sie möchten keinen Beitrag mehr verpassen und stets aktuell informiert sein? Dann bestellen Sie doch gleich unseren Newsletter oder folgen uns auf Twitter, Instagram und werden Sie Fan von Wiesbaden lebt!